Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltsbestimmungsrecht - Kind möchte beim Vater (ohne Sorgerecht) leben

30.10.2004 11:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Meine Tochter (11) möchte gern bei mir (ihrem Vater, 43) leben. Ihre Mutter und ich haben uns vor knapp 4 Jahren getrennt. Die Mutter hat (weil wir nicht verheiratet waren) das alleinige Sorgerecht und möchte dies auch nicht mit mir teilen. Meine Tochter ist schon heute - so oft die Mutter es erlaubt - bei mir. Ich lebe in einer neuen Beziehung mit noch zwei weiteren Kindern (Junge 2,5 Jahre und Mädchen 4,5 Jahre). Meine Tochter hat irgendwo gehört, dass Kinder ab dem 12. Lebensjahr (oder dem 14.?) selbst mitentscheiden können, bei welchem Elternteil sie leben wollen. Stimmt das? Was wäre zu tun?

Sehr geehrter Ratsuchender,

da die Mutter das alleinige Sorgerecht hat steht ihr auch das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu. Das minderjährige Kind hat kein Mitbestimmungs- oder Mitentscheidungsrecht, bei welchem der geschiedenen Elternteile es leben soll.

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist untrennbar an das Sorgerecht, d.h. das Personensorgerecht gekoppelt. Bei dessen Festlegung ist das maßgebliche Kriterium das Kindeswohl. In diesem Zusammenhang hört das über das Sorgerecht entscheidende Kind an, um das Kindeswohl zu ermitteln. Das ist das, was Ihre Tochter meint. Es ist nur eine Anhörung zur gerichtlichen Entscheidungsfindung.

Ein eigenes Aufenthaltsbestimmungsrecht können Sie also nur über eine Änderung des Sorgerechts erreichen, daß Sie durch Klage vor dem Familiengericht herbeiführen könnten. Da die Voraussetzungen eng sind und genau geprüft werden müssen kommen Sie für eine solche Entscheidung an der Konsultation eines Anwaltes aber nicht herum.

Mit freundlichen Grüßen

Thoms J. Lauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79881 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt geht auf die gestellte Frage ein. KEIN copy and paste von Gesetzestexten, ich kann diesen Anwalt soweit ich das jetzt mit zwei gestellten Fragen erfahren habe, sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell, war sehr ausführlich und gut verständlich! Ich fühle mich sehr gut beraten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und auf den Punkt. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER