Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schnelle SCheidung besser als warten?


| 08.10.2007 16:12 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Meine Frau und ich sind hart gelandet. Vor 2 Jahren im Betrieb kennen gelernt, kannten uns ein Jahr, "wir wurden Mitte letzten Jahres schwanger, noch im Dezember die Heirat, jetzt der Katzenjammer. Wir sind doch seeehr unterschiedlich. Die Tassen sind noch nicht geflogen, aber wir sehen beide mit Erschrecken, was wir da gemacht haben. Traumpartner sind wir nicht.

Stöhn, passiert.

Und jetzt? Ich bin vermögender, hab was von meinem Vater geerbt, sie hat gar nichts (null). Klar ist, dass das Kind unser Kind ist und wir wollen uns beide drum kümmern.

Sie ist Polnin (ihr Vater aus Estland). Sie ist noch keine Deutsche, was sie aber werden will (dann wohl in 2 Jahren).

Was tun? Ein Freund sagte: Schnell scheiden lassen, dass macht das einfach und unkompliziert. Denn Ehevertrag und so haben wir natürlich auch nicht.

Man kann ja trotz SCheidung zusammen bleiben, das Kind groß ziehen.

Oder doch lieber noch nicht scheiden, hoffen dass wir doch noch zusammen kommen?

Damit die eine Frage: Ist schnell, nach einem Jahr, gut und günstig, besser, einfacher, als lange warten?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst sollte Sie wissen, dass eine einvernehmliche Scheidung erst nach einem sog. Trennungsjahr möglich ist. Dann auch nur, wenn die Ehe gescheitert ist und Sie nicht mit einer Wiederherstellung der ehelichen Lebensgemeinschaft rechnen.

Die Kosten der Scheidung an und für sich werden sich kaum verändern wenn die Scheidung "hinausgezögert" wird.

Allerdings veschlechtert sich in der Regel für denjenigen, der im Rahmen des Versorgungsausgleichs einen Ausgleich zu bezahlen hat die Situation, weil der auszugleichende Betrag steigt.

Im Rahmen des Zugewinnes spielt Ihre Erbschaft keine Rolle, diese wird dem Anfangsvermögen zugerechnet. Der "normale" Zugewinn steigt in aller Regel bei einer längeren Ehedauer allerdings an.

Bei einer kurzen Ehe besteht die Möglichkeit Unterhaltsleistungen (Ehegattenunterhalt) zeitlich zu begrenzen. Je länger die Ehe dauert um so länger wird diese Begrenzung, bzw. scheidet ab einem späteren Zeitpunkt aus.

Wenn die Ehe also tatsächlich und endgültig gescheitert ist, so sollte im Interesse des Unterhaltspflichtigen eine Scheidung ehr früher als später durchgeführt werden.

Sie können als geschiedene Eheleute sich selbstverständlich weiterhin um das gemeisame Kind kümmern. Das Sorgerecht verbleibt in aller Regel bei beiden Elternteilen.

Ich hoffe meine Antwort kann Ihnen zu einer ersten Orientierung dienen. Sie ersetzt nicht die persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt, weil bei Überprüfung des Sachverhaltes, insbesondere anhand der zu prüfenden Unterlagen sich Umstände ergeben, können die zu einer abweichenden Beurteilung führen.


Mit freundlichen Grüßen

Oliver Martin
Rechtsanwalt
Ergänzung vom Anwalt 09.10.2007 | 11:04

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage habe ich nur per Zufall entdeckt.

§ 1565 BGB läßt eine Ehescheidung nur zu, wenn die Ehe gescheitert ist und die Ehepartner getrennt leben (Ausnahme Härtefallscheidung).

Es ist durchaus denkbar, dass man innerhalb des gleichen Hauses, auch der gleichen Wohnung getrennt lebt. Es dürfen dann aber keine "ehelichen Gemeinsamkeiten" mehr bestehen. Es muss eine Trennung "von Tisch und Bett" vorliegen. Hiernach wird Sie der Richter im Scheidungsprozess fragen.

Mit freundlichen Grüßen


Oliver Martin
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Waaaaaaaaaaaaahnsinnig schnell, gut, und ausreichend. Wumm. Das war gut.

Leider ist der Button "Nachfrage" nicht unterlegt, sodass ich die Nachfrage nur hier stellen kann:

"dass eine einvernehmliche Scheidung erst nach einem sog. Trennungsjahr möglich ist. Dann auch nur, wenn die Ehe gescheitert ist und Sie nicht mit einer Wiederherstellung der ehelichen Lebensgemeinschaft rechnen."

Ups, was heisst das? Wir wohnen beide in einem Haus, einer Wohnung, gehen manchmal noch miteinander unter die Bettdecke - streiten uns aber so oft, dass wir beide das Wort "Scheidung" im Mund haben. Muss man also
- ausziehen
- nicht mehr XXX
oder darf man auch einvernehmlich nicht einfach sagen: War nicht so toll, also SCheidung!-? "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER