Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung vom Kind nach Scheidung

| 26.12.2021 10:23 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


12:54

Schönen guten Tag,
Ich habe mich vor einen Jahr scheiden lassen und den Namen meines Ex-Mannes behalten, damit ich wie unsere gemeinsame Tochter (geteiltes Sorgerecht) heiße. Seit über 2 Jahren habe ich einen neuen Lebensgefährten und im März bekommen wir ein Kind. Meine Frage ist, ob es möglich nun meinen Mädchennamen wieder anzunehmen und diesen sich meiner Tochter aus erster Ehe zu geben. Dann könnte sich das Baby so heissen und wie drei somit alle gleich. Mit diesen Nachnamen wäre auch mein Lebensgefährte einverstanden und falls wir irgendwann noch heiraten würde er dann einen Doppelnamen tragen. Ach ja und mein Exmann würde der Namensänderung unserer Tochter wohl sich zustimmen wenn nötig. Und falls das auch noch wichtig ist: der Name meines Exmanns ist türkisch.
Vielen Dank fürs lesen,

26.12.2021 | 11:10

Antwort

von


(284)
Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ich möchte Ihnen zunächst ein frohes Weihnachtsfest wünschen.

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie als geschiedene Ehefrau können gem. § 1355 V 2 BGB durch Erklärung gegenüber dem Standesamt Ihren Geburtsnamen problemlos wieder annehmen. Dies führt aber nicht dazu, dass auch Ihre eheliche Tochter automatisch Ihren Nachnamen übernimmt. Vielmehr möchte der Gesetzgeber grundsätzlich, dass es hier beim Nachnamen bleibt, der in der Ehe geführt wurde.

Da Sie mit Ihrem Lebensgefährten noch nicht verheiratet sind, kommt eine Einbenennung nach § 1618 BGB für Ihre eheliche Tochter nicht in Betracht .

Eine Namensänderung kann aber aus wichtigem Grund nach den §§ 1,3 NamÄndG bei der zuständigen Verwaltungsbehörde beantragt werden.

HIer ist es nach der Rechtsprechung -in Anlehnung an § 1618 BGB- aber nötig, dass die Namensänderung für das Kindeswohl erforderlich ist (vgl. etwa: OVG Münster, Beschluss vom 17.09.2012 – 16 E 1292/11)

Hierbei ist eine Abwägung sämtlicher Belange erforderlich, die für die grundsätzlich gewollte Namenskontinuität einerseits sowie aus Kindeswohlgründen für eine Namensänderung andererseits streiten. Eine Namensänderung kommt regelmäßig allein dann in Betracht, wenn die Namensverschiedenheit entweder schwerwiegende Nachteile für das Kind befürchten lässt oder die Namensänderung solch erhebliche Vorteile mit sich bringt, dass eine Aufrechterhaltung des Namensbandes mit dem nicht sorgeberechtigten Elternteil nicht zumutbar erscheint.

Von diesen sehr strengen Voraussetzungen macht die Rechtsprechung aber eine Ausnahme, d.h. es wird vermutet, dass die Namensänderung dem Kindeswohl entspricht, wenn der Kindesvater zustimmt und auch das Kind, wobei dieses aber das 5. Lebensjahr vollendet haben muss und alleiniges Sorgerecht der Kindesmutter besteht (so: BverwG Az. 6 C 18/01) In diesem Fall wird vermutet, dass die Änderung dem Kindeswohl entspricht. Hier besteht nach Ihrer Schilderung gemeinsames Sorgerecht, so dass damit die hohen Hürden des § 3 NamÄndG genommen werden müssen, d.h. es muss festgestellt werden, d.h. die Änderung des Nachnamens für das Wohl der Tochter erforderlich ist.

Wenn ich aber hier Ihre Konstellaton betrachte und davon ausgehe, dass sowohl das Kind als auch der KV zustimmen, sollten Sie den Antrag stellen (vgl. auch VG Schleswig Az. 14 A 167/07).

Ich hoffe, Ihnen hiermit vorab geholfen zu haben und stehe für Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein



Rechtsanwalt Thomas Klein
Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

Rückfrage vom Fragesteller 26.12.2021 | 12:49

Hallo Herr Klein, ganz herzlichen Dank für die so schnelle Antwort.
Leider ist meine Tochter gerade erst vier Jahre alt geworden. Wenn zumindest das Baby im März meinen Mädchennamen bekommen soll müsste ich diesen ja jetzt schon ändern und wie ich verstehe ist die Wahrscheinlichkeit nicht sehr hoch, dass bei geteilten Sorgerecht trotz Einverständnis vom Kindsvater und meiner Tochter dann eine spätere Namensänderung meiner Tochter erfolgen könnte. Das Risiko ist mir zu hoch weil dann hieße wirklich nur noch sie anders in der Familie.
Dann muss wohl das Baby wie mein Lebensgefährte und meine Tochter und ich weiter wie mein Exmann heißen oder hätten Sie noch eine andere Idee? Falls wir irgendwann heiraten könnten wir alle dann mein Mädchenname nehmen?
Noch schöne Feiertage Ihnen und kommen Sie gut ins neue Jahr,
mit herzlichen Gruß,

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.12.2021 | 12:54

Sehr geehrte Fragestellerin,

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Leider ist das Namensrecht in Deutschland sehr streng und erlaubt nur in besonderen Fällen die Änderung des Nachnamens. Im Hinblick auf das Alter Ihrer Tochter wird auch der Antrag nach dem Namensänderungsgesetz daher nicht erfolgreich sein. In der Tat bleibt dann nur die spätere Heirat und dann Einbennenung. Eine andere Möglichkeit sehe ich aufgrund der Strenge des deutschen Namensrechtes leider nicht.

Ich wünsche Ihnen ebenfalls ein tolles Jahr 2022.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein

Bewertung des Fragestellers 28.12.2021 | 09:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Super schnell und verständlich, danke

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Klein »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.12.2021
4,6/5,0

Super schnell und verständlich, danke


ANTWORT VON

(284)

Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht