Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schlechte Arbeitssituation im Betrieb


07.05.2006 22:20 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt.

Ich arbeite jetzt seit ca 4,5 Jahren in einem großen Münchner Malerbetrieb als gelernter Maler und Lackierer. Ich habe damals keinen Arbeitsvertrag unterschrieben. Ich bin 27 Jahre alt und leider nicht mehr mit der Arbeitssituation zufrieden. Dies hat mehrere Gründe zu denen ich gerne ein paar Antworten hätte. Es haben schriftlich alle Mitarbeiter die Mitteilung erhalten das ab sofort 25 bezahlte Überstunden im Monat erwartet werden. Die Urlaubsplanung muß im Januar abgegeben werden aber die Genehmigung dafür wird erst 3 Wochen vor Urlaubsantritt schriftlich erteilt. Seit neuestem werden unsere Betriebshandys mit einem System (track your kid)überwacht das es unserem Chef ermöglicht jederzeit unseren Standort zu überprüfen.

Meine Fragen wären:

1. Kann unsere Chef einfach so ohne Angabe wielange diese Regelung gelten soll soviel Überstunden von uns verlangen?

2. Zu welchem Zeitpunkt steht uns eine Verbindliche Zusage unseres Urlaubes zu? Und gibt es zulässige Ausnahmen?

3. Ist es zulässig uns auf diese Art zu überwachen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

1.
Die höchstzulässigen Zeiten maximaler Arbeitszeit sind im Arbeitszeitgesetz festgelegt und betragen maximal 10 Stunden am Tag, jedoch nicht unbegrenzt.
Im 6-Monats-Durchschnitt muss nämlich gemäß § 3 Satz 2 ArbZG eine durchschnittliche Arbeitszeit von 8 Stunden werktäglich erreicht werden.

Beachten Sie, dass sich gegebenenfalls aufgrund eines für Ihr Arbeitsverhältnis anwendbaren Tarifvertrags eine abweichende Beurteilung ergeben kann.

Sie sind im Übrigen nur dann verpflichtet, Überstunden zu machen, wenn dieses zuvor mit Ihrem Arbeitgeber vereinbart worden ist. Ausnahmsweise sind Sie als Arbeitnehmer aber auch ohne Vereinbarung verpflichtet, Überstunden leisten, wenn dies im Interesse des Betriebes dringend erforderlich ist.
Allerdings dürfen die Arbeitnehmerinteressen der Ableistung von Überstunden nicht entgegenstehen, so z.B. wenn dadurch Ihre Gesundheit beeinträchtigt würde.

2.
Der Arbeitgeber hat grundsätzlich für einen Organisationsablauf zu sorgen, der eine rechtzeitige Urlaubsgewährung ermöglicht.

Auch wenn die betrieblicheren Erfordernisse es nachweislich rechtfertigen, in der Regel nur relativ kurzfristige Zusagen geben zu können, so dürften jedenfalls auf Dauer nur drei Wochen vor Urlaubsantritt nicht ausreichend sein, um dem Arbeitnehmer eine realistische Urlaubsplanung zu ermöglichen.

3.
Wenn Sie mit firmeneigenen Handys ausgestattet sind, hat Ihr Arbeitgeber allenfalls das Recht, nachzuverfolgen, inwieweit Sie damit nur geschäftlich oder auch privat telefonieren.

Eine Standortüberwachung, zumal wenn sie sich auch auf die Freizeit erstrecken sollte, dürfte dagegen eine Persönlichkeitsrechtsverletzung darstellen, gegen die Sie sich rechtlich gesehen zur Wehr setzen können. Ob dies allerdings Ihrem Arbeitsverhältnis zuträglich ist, vermag ich nicht zu beurteilen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen den gewünschten kurzen Überblick verschaffen.

Sollten im Verlauf dieser Angelegenheit noch Probleme auftauchen, stehe ich Ihnen gerne für eine weitere Beratung oder Vertretung zur Verfügung.
Zunächst haben Sie aber die Möglichkeit, im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „frag-einen-anwalt.de“ Rückfragen zum inhaltlichen Verständnis meiner Antwort zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER