Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.034
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkung eines US-Amerikaners an seinen Deutschen Lebenspartner

27.01.2018 10:40 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Ein US-Amerikaner (dauerhaft in Deutschland seit 6 Monaten lebend, hat seinen ständigen Wohnsitz nach Deutschland verlegt und ist im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis für die nächsten 5 Jahre) möchte an seinen Deutschen Lebenspartner (gleichgeschlechliches Paar) EUR 500.000,- aus den USA heraus in bar verschenken.
Die beiden sind noch nicht verheiratet, planen dies jedoch in Kürze.

Gibt es für diese Konstellation (USA/ Deutschland) Freibeträge und wie hoch sind diese ?
Wo muß ggf. eine Schenkungsanzeige erfolgen ?
Wird ein Amerikaner mit ständigem Wohnsitz in Deutschland ggf. wie ein Deutscher (Schenkungsfreigrenzen) behandelt ?
Macht es in dieser Konstellation einen Unterschied wann die Schenkung erfolgt (vor oder nach einer Heirat) ?

Worauf sollten meine beiden Freunde in diesem Fall achten ?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Die maßgeblichen Regelungen finden sich im Erbschaftssteuer- und Schenkungsteuergesetz.

Die Schenkung eines Geldbetrages stellt im Sinne des § 1 einen steuerpflichtigen Vorgang dar. Die persönliche Steuerpflicht regelt § 2.

Unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung ergibt sich nach § 2 die persönliche Steuerpflicht des Beschenkten, da dieser "Inländer" ist.

Der Freibetrag zwischen nicht miteinander Verwandter beträgt lediglich 20.000 Euro. Der Steuersatz für den übersteigenden Wert beträgt 30%.

Bei Schenkung nach Heirat/Begründung einer Lebenspartnerschaft beträgt hingegen der Freibetrag 500.000 Euro.

Insofern wäre naheliegend die Schenkung erst nach der Heirat vorzunehmen.

Der Erwerber (Erbe oder Beschenkter) sowie auch der Schenker selbst ist verpflichtet, die Erbschaft bzw. Schenkung innerhalb von drei Monaten gegenüber dem zuständigen Finanzamt schriftlich anzuzeigen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65956 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr umfassende und verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt ist sehr individuell auf meine Frage eingegangen, und hat in einer mehrteiligen Antwort sehr ausführlich geantwortet! Tatsächlich so ausführlich, dass bei mir keine Rückfragen mehr nötig waren! Ganz herzlichen Dank ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Klare und übersichtliche Beantwortung meiner Fragen. Hat mir bei der Erstbewertung des Erbfalls sehr geholfen. Herrn RA Winkler kann ich gerne weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER