Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reihenfolge Unterhalt und uneheliches Kind


| 31.03.2007 19:57 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,
ich suche nach ersten Anhaltspunkten für die folgende Situation.
Ich zahle an meine geschiedene Frau (Scheidung Ende 2004, keine Kinder) einen bis 31.12.2008 befristeten Unterhalt von 500€/Monat (Sie verdient netto weniger als ich, trotz Vollzeitbeschäftigung ihrerseitz).
Nun werde ich im September Vater eines Kindes, mit der Mutter bin ich nicht liiert.
Ich verdiene netto 2.800 € (m.E. anrechenbare monatl. Ausgaben: Unterhalt Ex-Frau 500,-, 430,- KK+PV, Verbindlichkeiten an meine Bank 400,-)

Nun die Frage:
In welcher Reihenfolge wird der Unterhalt bewertet? Erst Ex-Frau, dann Kind oder umgekehrt? Soll sich dies ändern mit den angedachten und derzeit diskutierten Gesetzesänderundvorschlägen?

Vielen Dank im Voraus!
31.03.2007 | 20:18

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Von Einkommen wird zunächst der Beitrag für die KV + PV abgezogen, dann der Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle. Erst dann wird auf der Grundlage des verbleibenden anrechnungsfähigen Einkommens der Ehegattenunterhalt errechnet.

Hieran wird sich auch durch die Unterhaltsreform nichts ändern, allerdings wird nach der Reform keine Mangelfallberechnung mehr durchgeführt werden, wenn das Einkommen nicht ausreicht, alle Unterhaltsansprüche und den eigenen Selbstbehalt abzudecken. Dann werden minderjährige Kinder vorrangig sein, gefolgt von Elternteilen, die wegen der Betreuung eines Kindes unterhaltsberechtigt sind und Ehegatten bei einer Ehe von langer Dauer. Das heißt, wer in der Rangfolge weiter hinten steht, bekommt nur dann Unterhalt, wenn das Einkommen des Verpflichteten hierfür ausreicht.

Je nachdem, ob Ihre Ex-Frau einen Anspruch auf Unterhalt wegen der Betreuung gemeinsamer Kinder hat und wie lange sie verheiratet waren, ist es also möglich, dass Ihre neue Partnerin in der Rangfolge noch vor Ihrer Ex-Frau kommt.

Allerdings können Sie eine etwaige Abänderung erst dann geltend machen, wenn das Kind geboren ist und wenn der bestehende Unterhaltstitel überhaupt eine Abänderung zulässt, was zu überprüfen wäre.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke! Präzise und SEHR schnelle Beantwortung. Leider hatt die Anwältin ein Detail überlesen: Aus der gescheidenen Ehe sind keine Kinder hervorgegangen. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
4/5.0

Danke! Präzise und SEHR schnelle Beantwortung. Leider hatt die Anwältin ein Detail überlesen: Aus der gescheidenen Ehe sind keine Kinder hervorgegangen.


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht