Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für ein volljähriges uneheliches Kind ?


08.12.2006 17:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Ich zahle seit 18 Jahren für ein uneheliches Kind. Die Mutter ist seit ca. 10 Jahren verheiratet, man hat aber das Kind nicht adoptiert, damit ich weiter zahlen muss.Das Kind lebt zusammen mit der Mutter und Ihrem Ehemann in einem Haus als Familie und man hat ausreichend Einkommen. Das Jugendamt hat meine Zahlungsverpflichtung bis zum 18.Lebensjahr bestätigt und ich möchte eigentlich nicht mehr weiter bezahlen. Das Kind geht zur Zeit noch auf das Gymnasium und wird danach eine Lehre machen, eventuell aber auch studieren. Wie ist die Rechtslage für meine weitere Unterhaltspflicht und wie lange bin ich, wenn überhaupt zahlungspflichtig? Kann ich Dokumente verlangen, die die familiere Situation belegen ? Es kann nicht angehen, dass eine Familie, die gut lebt mich weiterhin abzocken kann, nur weil das Kind nicht adoptiert wird.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Als Vater schulden Sie Ihrem Kind bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Unterhalt.

Ab Eintritt der Volljährigkeit haben Kinder grundsätzlich die Pflicht, durch die Erzielung von Einkommen für sich selbst sorgen. Nur in besonderen Fällen besteht auch weiterhin eine Unterhaltsanspruch gegen die Eltern, so z.B. für eine angemessene Ausbildung, § 1610 Abs. 2 BGB. Danach umfasst der von den Eltern geschuldete Unterhalt auch die Kosten für eine angemessene „Vorbildung für einen den Beruf“.

Angemessen ist in jedem Fall die Beendigung der allgemeinen Schulbildung und daran Anschließend auch ein Studium oder eine Lehre. Sie müssen also damit rechnen, dass Sie bis zum Ende des Studiums oder einer Lehre von Ihrem Kind auf Barunterhalt in Anspruch genommen werden. Dies gilt jedenfalls solange das Kind die Ausbildung zielstrebig und ernsthaft betreibt, also keine wesentlichen Unterbrechungen erfolgen.

Allerdings sind ab Eintritt der Volljährigkeit beide Eltern zur Leistung von Barunterhalt verpflichtet. Der geschuldete Unterhalt errechnete sich anhand des Gesamteinkommens beider Eltern und ist der vierten Alterstufe der Düsseldorfer-Tabelle (zu finden auf meiner Homepage unter dem Menüpunkt „Service“) zu entnehmen, solange dass Kind noch im Haushalt eines Elternteils lebt. Auf den so ermittelten Unterhaltsbedarf ist das Kindergeld in voller Höhe anzurechnen, ebenso evtl. eigene Einkünfte des Kindes. Beide Eltern sind entsprechend Ihres Anteils am Gesamteinkommen zur Zahlung des verbleibenden Bedarfs verpflichtet. Ihr Volljähriges Kind ist Ihnen gegenüber zur Auskunft über das Einkommen der Mutter und evtl. eigene Einkünfte verpflichtet.

Auch wenn Ihr Kind mit der Mutter und deren neuem Partner wie ein Familie zusammenlebt, führt dies nicht dazu, dass Sie von Ihrer Unterhaltspflicht frei werden. Der neue Partner der Mutter ist auch nicht verpflichtet Ihr Kind zu adoptieren, auch nicht, wenn er ausreichend Geld zur Verfügung hat, um Ihr Kind mit zu versorgen.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen zur Zufriedenheit beantwortet habe und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER