Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil - Können wir das Erbe direkt auf die Enkel übertragen?


25.04.2007 09:59 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Wir wollen ein Berliner Testament erstellen und uns darin gegenseitig ohne jegliche Einschränkung als Erben benennen.
Da unser Sohn den Kontakt zu uns abgebrochen hat, würde ich gern wissen, wenn wir unsere Enkelkinder als Erben nach dem Letztversterbenden benennen, entfällt dann der Pflichtteil an unseren Sohn?
Eine Bekannte erzählte uns, daß ihre Mutter ihre Enkelkinder als Erben benannt hat, und daß dabei der Pflichtteil an die Väter der Kinder entfällt.
Ich kann das eigentlich nicht glauben.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Dame,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
Den Pflichtteil können Sie Ihrem (leiblichen) Sohn nicht entziehen.Allerdings können Sie Du es einem Nacherben schmackhaft machen, zunächst still zu halten z. B. mit einem Vermächtnis oder man kann diejenigen bestrafen, der nach dem ersten Erbfall ihren Pflichtteil verlangen, indem sie nach dem zweiten Erbfall auch nur den Pflichtteil erhalten (Jastrow´sche Klausel).
Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.


Mit besten Grüßen

RA Hermes


Ergänzung vom Anwalt 28.04.2007 | 11:00

Eine Pflichtteilentziehung durch ein Testament ist ausnahmsweise nur dann möglich, wenn der Berechtigte dem Erblasser «nach dem Leben getrachtet» oder ihn schwer misshandelt hat; dies noch zur Ergänzung, Gründe haben Sie allerdings diesbezüglich nicht vorgetragen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER