Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflegegeld behindertes Kind

05.03.2021 07:28 |
Preis: 50,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Mein Lebensgefährte hat eine behinderte Tochter, der im Monat 545 Euro Pflegegeld zusteht. Die Tochter hat bis Ende Februar 2020 bei der Mutter gelebt. Seit März 2020 wohnte die Tochter bis Ende Februar 2021 beim Vater, bis sie in eine Einrichtung für behinderte Menschen gezogen ist. Eine Ummeldung der Tochter erfolgte zum 01.08.2020, seit dem erhielt sie das Pflegegeld auf das für sie eröffnete Konto. Jetzt stellt sich die Frage was ist mit dem Pflegeld von März bis Juli, welches noch auf das Konto der Mutter überwiesen wurde? Das Geld steht ja dem Pflegebedürftigen zu. Kann das Geld von der Mutter für die Monate zurückgefordert werden? Der Gesetzgeber sieht es ja so, dass das Geld für die aufgewandte Pflege genutzt werden soll. Die Mutter hat sich in dieser Zeit aber in keinst der weise um das Kind gekümmert.
05.03.2021 | 10:04

Antwort

von


(2360)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

der Pflegegeld für ein behindertes Kind ist kein Anspruch der pflegenden Person, sondern ein direkter Anspruch des Kindes, wie Sie schon selber ausführen..

Dieses ist wichtig für die Frage möglicher Rückzahlungsansprüche.

Es wäre ja daran zu denken, dass der Vater einen Anspruch gegen die Mutter hätte, weil das Kind sich in dem genannten Zeitraum bei ihm aufgehalten hat.

Unter dem Gesichtspunkt des eingangs genannten Grundsatzes hat das OLG Düsseldorf in seiner Entscheidung vom 21.12.2017, Az.: 256 F 283/16 einen Anspruch eines Vaters auf Zahlung gegen die Mutter abgelehnt, die das Pflegegeld erhalten hatte.

Dazu hat das OLG ausgeführt:

„……Denn der Anspruch auf Pflegegeld gemäß § 37 SGB XI steht - wie unter Punkt a) bb) im Einzelnen ausgeführt - allein der pflegebedürftigen Tochter A. zu. Eine Anspruchsberechtigung des Antragstellers ist auch nicht daraus herzuleiten, dass der Antragsteller im verfahrensgegenständlichen Zeitraum die Obhut über A. und möglicherweise auch überwiegend die Pflege der Tochter übernommen hatte………."

Das OLG hat deutlich gemacht, dass es sich bei dem Pflegegeld um einen Anspruch der Tochter handelt.

Das OLG hat sich zudem noch mit anderen Anspruchsgrundlagen auseinandergesetzt; ist im Ergebnis aber dazu gekommen, dass kein Anspruch des Vaters gegen die Mutter besteht.

Sinnvoll wäre seinerzeit gewesen, eine Regelung hinsichtlich der Zahlung des Pflegegeldes zu treffen. Dieses ist nicht geschehen, so dass nach der oben genannten Entscheidung kein Zahlungsanspruch besteht. Unter Umständen ist es noch möglich einen gewissen Ausgleich dem Vater zu gewähren; auch wenn kein Anspruch besteht.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 05.03.2021 | 10:15

Das Kind, was heute 18 Jahre alt wird, könnte aber das Geld von der Mutter fordern?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.03.2021 | 11:07

Sehr geehrte Ratsuchende,

auch zu dieser Frage hat das OLG Düsseldorf indirekt Stellung genommen.

Das OLG hat einen Anspruch des Vaters auch aus Vorschriften zum Bereicherungsrecht abgelehnt.

Wesentlich ist hier die Vorschrift des § 816 Abs. 2 BGB

" (2) Wird an einen Nichtberechtigten eine Leistung bewirkt, die dem Berechtigten gegenüber wirksam ist, so ist der Nichtberechtigte dem Berechtigten zur Herausgabe des Geleisteten verpflichtet."

Die nichtberechtigte Mutter hat wirksam das Pflegegeld auf das im damaligen Antrag angegebene Konto erhalten. Diese Zahlungen sind auch gegenüber der Tochter wirksam.

Aber die Mutter ist Nichtberechtigte, denn das Pflegegeld ist ein Anspruch der Tochter. Diese ist die Berechtigte und hat danach auch einen Anspruch gegen die Mutter.

Das OLG hatte in seiner Entscheidung einen Anspruch des Vaters nach dieser Vorschrift verneint, weil er eben nicht Berechtigter im Sinne dieser Vorschrift ist. Berechtigte ist die Tochter und diese kann dann einen Anspruch geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

ANTWORT VON

(2360)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80325 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr verständliche Antwort. Nachfrage auch schnell und ausführlich beantwortet.2 ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. Die Antwort war kurz und prägnant und präzise. Mehr wollte ich nicht haben und bin mit dem Ergebnis überaus zufrieden! Vielen Dank dafür. Mit freundlichen Grüßen Gerlinde Jähring alias ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung ...
FRAGESTELLER