Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

'Patchworkfamilie'


19.11.2007 16:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich beabsichtige im kommenden Jahr mit meinem Lebensgefährten zusammen zu ziehen. Er ist verwitwet und hat eine 6jährige Tochter.
Ich selbst habe einen 14jährigen Sohn und eine 7jährige Tochter und bin geschieden. Da mein Lebensgefährte beruflich viel unterwegs ist, d.h. täglich mehrere hundert Kilometer im Auto zurück legen muss, mache ich mir Gedanken wie die rechtliche Situation aussieht, falls ihm etwas zustossen sollte.
Würde mir in diesem Falle das alleinige Sorgerecht für seine minderjährige Tochter zufallen oder wäre dies nur der Fall wenn wir verheiratet wären?
Ich selbst beabsichtige das alleinige Sorgerecht für meine eigenen Kinder durchzusetzen, da deren Vater sich von seinen Kindern los gesagt hat. Was wäre wenn mir etwas zustossen würde? Könnte mein Lebensgefährte dann Entscheidungen bezüglich meiner Kinder treffen?

Wäre es besser in diesem Falle verheiratet zu sein?
Wenn wir verheiratet wären, müsste ich dann das Kind meines Lebensgefährten adoptieren, damit ich offiziell sorgeberechtigt bin und umgekehrt?

Mit freundlichen Grüssen

Coffeina

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


nur im Falle einer Heirat und einer Adoption hätte dann der überlebende Ehegatte das Sorgerecht.

Ansonsten würde das Sorgerecht auf die nächsten Verwandten übergehen, zu denen NICHT der Lebensgefährte oder Stiefvater, bzw. Lebensgefährtin/Stiefmutter gehört.

Das Gericht würde dann auf Antrag über das Sorgerecht entscheiden, wobei allerdings dann das Wohle des Kindes ausschlaggebend ist. Hat sich das Kind also in der Familie eingelebt und keinen Kontakt zu den Verwandten, wird dann das Gericht das Sorgerecht auf den überlebdenden Partner vermutlich übertragen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER