Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenkosten im Trennungsjahr

| 09.07.2018 17:15 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


18:13
Hallo!

meine Frau und ich sind seit 25.05. geschieden.

Das Haus ist in meinem alleinigen Eigentum (und war es auch von Anfang an).

Nun kommen so langsam die Belege für die Nebenkosten 2017 hinein (Grundsteuer, Gebäudeversicherung, Strom, Wasser, Abwasser, Fernwärme, Hausratversicherung).

Meine Ex-Frau hat von der Trennung am 25.03.2017 bis zum 27.04.2018 aus wirtschaftlichen Gründen im Haus in getrennten Lebensbereichen unter gemeinsamer Nutzung von Bad, Hauswirtschaftsraum und Küche gewohnt, sie hat also das Haus auch zur Hälfte mitgenutzt.

Tilgung und Zinsen für die Baudarlehen habe ich ausschliesslich getragen, sie ist aber Mitschuldnerin, eine Schuldhaftentlassung wurde nicht durchgeführt, da ihr die Kosten hierfür zu hoch erschienen.

Fragen:
- Kann ich die Nebenkosten hälftig für den Zeitraum einfordern? Wenn ja, zu 50%, Wenn nein: wieso nicht?)
- Kann ich Zinsen und / oder Tilgung für den Zeitraum der Trennung und gemeinsamen Nutzung gemäß Tilgungsplan einfordern? Wenn ja: nur bis zum Auszug ioder bis zur Scheidung?

Mit freundlichen Grüßen
09.07.2018 | 17:54

Antwort

von


(133)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Für die Nebenkosten haben Sie und Ihre Frau jeweils hälftig aufzukommen. Als alleiniger Eigentümer können Sie entsprechend Ersatz von Ihrer Frau verlangen.

Zinsen und Tilgung muss der Eigentümer alleine tragen. Schließlich wird ja auch sein Eigentum gemehrt. Es tritt hinzu, dass diese Übung wohl während der Ehe begründet wurde. Der entstehende Wohnvorteil sollte während der Trennungsphase über den Trennungsunterhalt abgegolten worden sein.
Wenn Ihre Frau im Außenverhältnis gegenüber der Bank haftet, Sie aber alleine zahlen können Sie im Innenverhältnis von Ihrer Frau einen Ausgleich verlangen (Sie zahlen ja für die Schuldbefreiung Ihrer Frau). Da Sie aber alleiniger Eigentümer sind und Ihre Frau von diesen Zahlungen nicht profitiert werden Sie einen solchen Anspruch kaum durchsetzen können.

In aller Regel wird vor Gericht letztendlich für die Scheidung ein Vergleich geschlossen. Dieser Vergleich endet üblicherweise mit "...damit sind alle Forderungen, seien sie bekannt oder unbekannt gegenseitig abgegolten". Sollte Ihre Scheidung diese Formulierung enthalten, scheidet auch jeder Anspruch auf Ersatz der Nebenkosten aus.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 09.07.2018 | 18:08

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Es besteht kein Trennungsunterhalsanspruch, der seitens meiner Ex-Frau gestellt wurde (sie hat darauf verzichtet und ihn nicht eingefordert während der 14 Monate seit der Trennung)

Und nein, weder im Protokoll noch im Beschluss steht der folgende Satz: "...damit sind alle Forderungen, seien sie bekannt oder unbekannt gegenseitig abgegolten". (Die Ehe bestand nur 2 3/4 Jahre und somit kürzer als drei Jahre).

Ich denke, dadurch ändert sich an der Antwort aber nichts?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.07.2018 | 18:13

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nachfrage.

Wenn kein Trennungsunterhaltsanspruch gefordert wurde, hat Ihre Frau vermutlich den Rat erhalten angesichts des Wohnvorteils "die Füße still zu halten". Den Anspruch auf Ausgleichszahlung der Nebenkosten können Sie dann geltend machen.
Die Kurzzeitehe bezieht sich nur auf den Versorgungsausgleich.
Persönliche Anmerkung: Ob es sich wirklich lohnt wegen der hälftigen Nebenkosten nochmal Streit anzufangen überlasse ich Ihnen. In jedem Fall sollten Sie ihr Prozessrisiko sehr kritisch abwägen.

Sollten weitere Nachfragen bestehen, können Sie mich gerne via Email kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen


Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 09.07.2018 | 19:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und sachgerecht, gut verständlich "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.07.2018
4,6/5,0

Schnell und sachgerecht, gut verständlich


ANTWORT VON

(133)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht