Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutterschutz ohne Arbeitgeber- Elterngeld??

04.02.2008 22:14 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


01:04

Guten Abend,

ich habe folgendes Problem und hoffe, dass mir weitergeholfen werden kann:

Ich stehe (noch) in einem befristeten Arbeitsverhältnis, welches am 04.06.07 begann und nun zum 28.02.08 endet.
Im Vertrag ist geregelt, dass der Vertrag am 28.02.08 endet ohne zusätzliche Kündigung.
Nun bin ich im Juni 07 schwanger geworden, also gleich im ersten Beschäftigungsmonat. Mein Mutterschutz begann nun am 30.01.08 und der vermutliche Entbindungstermin ist der 11.03.08.
Meinen Arbeitgeber habe ich bereits in der 8.Schwangerschaftswoche informiert.

Meine eingentlichen Fragen:

1. Wie geht es ab dem 29.02.08 mit dem Mutterschutz weiter? Bin ich dann trotzdem im Mutterschutz nur ohne Arbeitgeber? Woher beziehe ich mein Geld? Erhalte ich dann nur die 13 Euro pro Tag von der Krankenkasse, denn den Aufschlag, den der Arbeitgeber zum Netto-Lohn zahlt fällt ja nun am dem 29.02.08 weg

2. Richtet sich die Berechnung des Elterngeldes nach meinem Verdienst oder bekomme ich lediglich die Mindesthöhe von 300 Euro, da ich ja ab 29.02.08 ohne Arbeitsvertrag bin??

Das ist alles so kompliziert und ich weiß auch nicht so recht, wo genau ich mich erkundigen kann.
Falls es von Belang ist: ich bin verheiratet und wir haben bereits einen fast 5- jährigen Sohn.

Vielen Dank im Voraus.

M.S.

04.02.2008 | 22:51

Antwort

von


(41)
Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben.

Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden.

Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen.

Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:


1. Nach Ende Ihres Arbeitsverhältnisses erhalten Sie Mutterschaftsgeld bis zum Ende des Mutterschutzes in Höhe des Ihnen zustehenden Krankengeldes.

2. Basis für die Berechnung ist Elterngeldes ist das Einkommen in den 12 Kalendermonaten vor der Geburt mit Ausnahme der Monate, die mit Mutterschutzzeiten belegt sind, so dass in Ihrem Fall wohl Januar bis Dezember 2007 zugrunde gelegt werden. Es hängt nun davon ab, was Sie vor dem 04.06.2007 gemacht haben - sofern Sie hier in Monaten ALG I oder andere Ersatzleistungen bezogen haben, werden diese Monate mit 0 EUR bewertet - je nach Höhe Ihres sonstigen Einkommens kann es in diesem Fall sein, dass trotz Berücksichtigung Ihres Erwerbseinkommens nur der Mindestbetrag herauskommt.


Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen richtig verstanden habe und Ihnen eine Orientierung geben konnte. Bei noch bestehenden Unklarheiten benutzen Sie bitte die Nachfragemöglichkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 04.02.2008 | 23:05

Guten Abend und vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich war von Sept.06 bis 03.06.07 arbeitslos und bezog ALG1. Somit bekomme ich wohl für diese Monate nichts.

Ich begann am 04.06.07 (20 St/Woche) und bin seit Ende Okt.07 krankgeschrieben (wg. Schwangerschaftskomplikationen)gewesen bis eben am 30.01.08 mein Mutterschutz begann.

Für die Zeit, in welcher ich Krankengeld bezog (Ende Nov.07 bis 30.01.08) bekomme ich auch nichts?? Oder zählt das so, als hätte ich auch tatsächlich gearbeitet??

Wo kann ich mich denn hierzu genauer informieren???

Danke nochmals für Ihr Bemühen.

MfG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.02.2008 | 01:04

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Es ist genauso wie Sie sagen:

Die Zeiten des Krankengeldbezuges gehen mit 0 EUR in die Berechnung ein, so dass ich - auch ohne Ihr Einkommen zu kennen - befürchte, dass Sie im Jahresdurchschnitt kaum über den Mindestbetrag hinauskommen werden.

Weitere Informationen müsste Ihnen die in Ihrem Bundesland für das Elterngeld zuständige Stelle geben können.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener
Rechtsanwältin

Ergänzung vom Anwalt 05.02.2008 | 10:52

Jetzt muss ich meine Antwort aus der Nachfrage nochmal konkretisieren, da ich den Eindruck habe, dass sie mißverständlich ist.

Also: Die Zeiten Ihres Krankengeldbezugs können außer Acht gelassen werden, wenn Sie aufgrund der Schwangerschaft gesundheitliche Probleme hatten - hierfür ist die Vorlage eines ärztlichen Attests notwendig.

Demzufolge würde sich der 12-Monats-Zeitraum nach vorne verschieben, was Ihnen jedoch nichts bringt, weil dann eben weitere Monate mit ALG I-Bezug dazu kommen und die genauso mit 0 EUR angesetzt werden.

Im Ergebnis bleibt es daher dabei, dass die Monate in den letzten 12 Monaten, die mit Lohn belegt sind, gezählt werden und die übrigen mit 0 EUR, woraus dann der Durchschnitt genommen wird und sehr wahrscheinlich kein Betrag über dem Mindestelterngeld herauskommen wird.

Viele Grüße,

Claudia Basener

ANTWORT VON

(41)

Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage zum berüchtigt komplexen Erbrecht wurde sehr kompetent beantwortet – untermauert mit den relevanten §§ - hat der RA uns den Weg zum Vorgehen in der Lösung des Problems aufgezeigt und uns so die nächsten rechtssicheren ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine Antwort, die keine Erklärung braucht. Bin bereits heute dabei Ihre Ratschläge zu befolgen. Ich bedanke mich sehr für Ihre Antwort., Natürlich werde ich mich auf dem anderen Weg bei Ihnen melden. Es ist für mich eine schwere ... ...
FRAGESTELLER