Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Möglichkeit einen befristeten Vertrag nach 24 Monaten nochmal zu verlängern

| 17.02.2016 14:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung: Erneute Befristung unmittelbar nach einem vorherigen sachgrundlos befristeten Arbeitsverhältnis beim gleichen Arbeitgeber

Guten Tag,

ich bin in einem Unternehmen als Ingenieur mit einem befristeten Vertrag über 24 Monate angestellt. Nun läuft im Frühjahr mein Vertrag aus. Mein Abteilungsleiter will mir keine Entfristung anbieten, da er nicht sicher ist ob in den nächsten Jahren genug Arbeit in der Abteilung für alle MA vorhanden ist.
Ich kann diesen Punkt nachvollziehen, auch wenn ich nicht unbedingt der gleichen Meinung bin. Doch die Erklärung erscheint mir nach einigen Personalgespärchen in den letzten Monaten als plausibel.
Trotzdem möchte ich gerne im Unternehmen bleiben und suche nach einer Möglichkeit auch wenn ich in diesem Frühjahr nicht entfristet werde.

Mein Vorgesetzter meint, meine Befristung kann aber auch nicht verlängert werden, da eine Befristung entweder auf 24 Monate und/oder 3 malige Verlängerung beschränkt ist.

Deshalb suche ich nach einem rechtlichen Kniff, dem ich meinem Vorgesetzen anbieten kann, um trotzdem eine Vertragsverlängerung der Befristung um 12 bis 24 Monate zu erwirken.

Hier meine Fragen zu der Situation:
1. Welche Möglichkeit habe ich z.B. durch 50% Arbeit in einer anderen Abteilung oder auch wie bisher mit 100% in der aktuellen Abteilung zu verbleiben?
2. Kann ich auch vollkommen in eine andere Abteilung wechseln und trotzdem mit den wieder 12-24 Monaten befristet zu arbeiten?
3. Welche Möglichkeiten bietet da eine "sachlich begründete" bzw. zielgebundene erneute Befristung?

Mein aktueller Arbeitsvertrag sagt folgendes:
Befristeter Arbeitsvertrag
§ 1 Beginn und Dauer des Arbeitsverhältnisses
(1) Der AN wird für die Zeit vom 01.06.2014 bis zum 31.05.201 eingestellt.
(2) Die Befristung beruht auf §14 (1) S. 1 TzBfG

Wöchentliche Arbeitszeit 40 Stunden

§12 Beendigung des Arbeitsverhältnisses
(1) Das Arbeitsverhältnis endet mit Ablauf der Frist, für die es eingegangen wurde, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Vielen Dank für ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Liegt eine sachgrundlose Befristung vor, ist diese in der Tat außerhalb von Tarifverträgen nur für höchstens 2 Jahre möglich und das Arbeitsverhältnis darf innerhalb dieser Zeit höchstens 3 Mal verlängert. Diese Aussage stimmt also, wenn eine solche sachgrundlose Befristung gegeben ist. Allerdings ist die Regelung in Ihrem Arbeitsvertrag widersprüchlich, soweit dort von § 14 Abs. 1 S. 1 TzBfG die Rede ist. Denn dort ist die Befristung mit Sachgrund geregelt.

Sind Sie jetzt sachgrundlos beschäftigt und kommt die Weiterführung des Arbeitsverhältnisses als unbefristet nicht in Frage, gibt es nur einen möglichen Weg, im Arbeitsverhältnis zu verbleiben, nämlich die Weiterführung mit Sachgrund.

Denn § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG regelt:

"Eine Befristung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat."

Sind die Höchstfristen der sachgrundlosen Befristung also erreicht, kann das Arbeitsverhältnis nur noch mit Sachgrund befristet verlängert werden oder muss als unbefristet fortgesetzt werden. Hieran ändert sich auch nichts, wenn Sie Ihre Arbeitszeit verändern oder in einer anderen Abteilung eingesetzt werden. Denn durch diese Änderung weiterer Vertragsbedingungen liegt ein ganz neuer Arbeitsvertrag vor, der dann schon deshalb nicht erneut befristet werden darf, weil mit demselben Arbeitgeber bereits ein befristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat. Ein solcher Vertrag würde dann wegen Verstoßes gegen das Verbot aus § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG als unbefristet gelten, wenn er keinen Sachgrund enthält.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit freundlichen Grüßen
A. Krüger-Fehlau
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 17.02.2016 | 21:12

Guten Tag Frau Krüger-Fehlau,

vielen Dank für ihre schnelle Antwort und die Erklärung des §14 (1) S. 1 +2.

Verstehe ich sie somit richtig?
Aus meinem Vertrag geht eine Befristung mit sachgrund hervor, da sich der Arbeitsvertrag auf §14 (1) S. 1 TzBfG bezieht?
Oder müsste dieser Sachgrund im Vertrag noch näher definiert sein?

Egal ob bisher mit oder ohne Sachgrund - demnach ist eine Befristung MIT ausdrücklichem Sachgrund jetzt die einzige Möglichkeit dieses NICHT entfristete Arbeitsverhältnis weiterzuführen.


!!! Was müsste der AG mir anbieten (bzw. ich dem AG), damit weiterhin ein befristetes Arbeitsverhältnis bestehen kann? Welche Formulierung könnte ich vorschlagen? Eine Entfristung steht ja als Ausweg nicht zur Debatte.



Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.02.2016 | 09:39

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage:

Aus meinem Vertrag geht eine Befristung mit sachgrund hervor, da sich der Arbeitsvertrag auf §14 (1) S. 1 TzBfG bezieht? Oder müsste dieser Sachgrund im Vertrag noch näher definiert sein?

Mir ist nicht bekannt, was Sie mit Ihrem Arbeitgeber vereinbart haben. Nachdem was Sie ausführen, offenbar eine Befristung ohne Sachgrund. Nur, weil im Arbeitsvertrag § 14 Abs. 1 genannt wird, kann man nicht von einer Befristung mit Sachgrund ausgehen. Diese muss zwar im Vertrag nicht schriftlich niedergelegt werden, weil es hierfür kein Zitiergebot gibt, allerdings muss zwischen den Parteien ein Sachgrund vereinbart worden sein. Es handelt sich also um eine Wirksamkeitsvoraussetzung, deren Vorliegen objektiv festgestellt werden muss.

Egal ob bisher mit oder ohne Sachgrund - demnach ist eine Befristung MIT ausdrücklichem Sachgrund jetzt die einzige Möglichkeit dieses NICHT entfristete Arbeitsverhältnis weiterzuführen.

Ja, aufgrund der Einschränkung in § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG. War das Arbeitsverhältnis zuvor sachgrundlos befristet, darf es nicht erneut sachgrundlos befristet werden. Das regelt § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG. Es muss dann entweder entfristet oder mit Sachgrund fortgesetzt werden. Mit Sachgrund anschließend geht, weil § 14 Abs. 1 TzBfG keine Einschränkung entsprechend § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG enthält. Bestand zuvor eine Sachgrundbefristung, greift auch in diesem Fall die Einschränkung des § 14 Abs. 2 S. 2 TZBfG, denn auch dann handelt es sich um ein vorheriges befristetes Arbeitsverhältnis i.S.d. Vorschrift, so dass auch hier eine Weiterführung als sachgrundlose Befristung unzulässig ist. Auch hier geht dann nur Entfristung oder Fortsetzung weiterhin mit Sachgrund.

Wenn eine Entfristung nicht in Frage kommt, können Sie das Arbeitsverhältnis daher nur mit Sachgrund befristet fortsetzen.


Mit freundlichem Gruß
A. Krüger-Fehlau
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 20.02.2016 | 21:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 20.02.2016 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER