Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mahnbescheid für Rechnung aus dem Jahr 2004

13.08.2013 22:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe heute einen Mahnbescheid für eine Rechnung aus dem Jahr 2004 erhalten.
Hier die Daten:
Rechnungsdatum 05.07.04
Hauptforderung: 5,80 Euro
Gesamtsumme: 187,65 Euro
Antragsdatum des Mahnbescheid: 10.06.2013

Die Kanzlei bzw der Antragssteller ist wohl des öfteren schon wegen solchen Mahnbescheiden auffällig geworden. Zumindest sind etliche Einträge in diversen Foren vorhanden.

Es kann natürlich gut sein, dass ich damals irgendeinen Rechnungsbetrag übersehen habe. Allerdings kann ich mich in den letzten Jahren an keine Mahnung oder ähnliches erinnern.

Nun meine Frage:
Ich gehe davon aus, dass diese Forderung verjährt ist. Denn laut meinen Recherchen beträgt die Verjährungsfrist 3 Jahre.
Wie ist nun das weitere Vorgehen?
Dem Mahnbescheid ohne Begründung widersprechen und warten, wie die Gegenseite reagiert?
Und es dann auf eine Klage seitens des Antragsstellers ankommen lassen?
Ich bin leider nicht rechtsschutzversichert und kann mir somit auch schlecht einen Anwalt leisten.
Die dümmste Lösung wäre es wohl, den Betrag einfach zu bezahlen, und damit ist die Sache vom Tisch, oder?

Ich bedanke mich im voraus für ihre Hilfe.

Mit freundlichem Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Forderung ist nach §§ 195, 199 BGB verjährt.

Die Verjährung greift nicht automatisch, sondern muss von Ihnen eingewendet werden.

Gegen den Mahnbescheid sollte nun fristgemäß Widerspruch eingelegt werden.

Sie können diesen auch begründen und die Verjährung einwenden - dies ist aber kein Muss.

Sollte der Gegner dann tatsächlich klagen, ist spätestens dann von Ihnen die Verjährung einzuwenden, sodass der Klage dann nicht stattgegeben wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68238 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Für eine erste Einschätzung zu den Erfolgsausichten war die Antwort sehr hilfreich. Auch der link zu einem Urteil könnte uns weiterhelfen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Das hat mir sehr geholfen. Den Anwalt kann ich voll und ganz weiterempfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Antwort! Hat mein Problem zu einem positiven Abschluss gebracht. ...
FRAGESTELLER