Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung Elternzeit / Aufhebungsvertrag

| 25.02.2015 21:21 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Damen und Herren,
wir sind zu Beginn meiner Elternzeit in ein anderes Bundesland umgezogen (400 km), da mein Mann dort einen neue Arbeit gefunden hat.

Ich hatte mir vorgstellt, nach Beendigung der Elternzeit, meinen alten Job in Homeoffice und Teilzeit zu erledigen, sowie das Unternehmen zweimal monatlich vor Ort zu besuchen. Jedoch wurde mir mitgeteilt, dass ich meinen Job nicht von zu Hause erledigen könne (Kommunikation mit den Kollegen / Öffnungszeiten) und man mich nur vor Ort gern einsetzen möchte.

Mein Job ist jedoch meiner Ansicht nach sehr wohl Homeoffice fähig, da ich mehr oder weniger nur einen funktionstüchtigen Internetanschluss benötige und mit den Kollegen via Chat, Telefon, etc. Kontakt halten könne. Dies war auch schon vorher der Fall, wenn die Kollegen auf Dienstreise waren und ich im Büro.

Mein Arbeitgeber verlangt, dass ich meinen Job in der gleichen Stadt wieder aufnehme und verweigert mir quasi den Wiedereinstieg und ich frage mich ob das rechtens ist? Wie kann ich reagieren? Ich sehe im Moment nur die Kündigung als Möglichkeit, inwiefern ist dann einen Abfindung noch möglich?

Mit bestem Dank für Ihre Antwort im Voraus und freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es besteht kein Rechtsanspruch auf einen Homeoffice-Arbeitsplatz.

Diesen kann man nur einfordern, wenn diese Möglichkeit im Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung oder dergleichen Erwähnung findet.

Hat man soetwas nicht, dann besteht kein Rechtsanspruch.

Darüber hinaus haben Sie selbst die Ursache gesetzt durch den Umzug.

Dies kann dem Arbeitgeber nicht zur Last gelegt werden.

Ihr Arbeitgeber verweigert Ihnen nicht den Wiedereinstieg. Er erwartet nur - und das zu Recht - dass Sie auch wieder vor Ort arbeiten; so wie es offenbar arbeitsvertraglich vereinbart ist.

Grundsätzlich sind Sie verpflichtet, Ihre Arbeit wieder am Arbeitsort aufzunehmen.

Wenn Sie dies nicht mehr machen können, sollte erwogen werden, das Arbeitsverhältnis zu beenden.

Ein Anspruch auf eine Abfindung besteht nicht.

Idealerweise sollte man besprechen, einen Aufhebungsvertrag zu schließen, weil man dann Gestaltungsmöglichkeiten hat und das Ende des Arbeitsverhältnisses frei gestalten kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 27.02.2015 | 20:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und für mich als Laien verständliche Antwort. Vielen Dank dafür."
FRAGESTELLER 27.02.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71410 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und klar verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle Antwort mit entsprechender Hilfestellung zu Urteilen für einen Einspruch. ...
FRAGESTELLER