Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertrag Kündigung Höhe der Abfindung

| 04.07.2011 20:36 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Seit zwei Jahren bin ich bei einer großen Firma beschäftigt. Unerwartet wurde ich aufgefordert, mein Arbeitsverhältnis zu kündigen. Gründe für eine Kündigung seitens des Arbeitgebers sind nicht gegeben. Ein Aufhebungsvertrag wurde vorgelegt – Abfindung 2 Monatsgehälter. Ein mögliches neues Arbeitsverhältnis würde nicht kurzfristig zu realisieren sein und einen Umzug erfordern.
Frage:
• Ist die Abfindung aufgrund der schwierigen Arbeitsmarktsituation angemessen?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Gesetzlich ist die Abfindung nur in § 1 a Kündigungsschutzgesetz geregelt und einschlägig bei einer betriebsbedingten Kündigung.

Die Höhe der Abfindung ist nicht gesetzlich geregelt. Man kann sie individuell vereinbaren, sie kann aber auch im Rahmen eines Sozialplanes festgelegt werden.

Gibt es keine Einigung kann das Arbeitsgericht die Höhe festlegen. Dabei gibt es eine Faustformel in § 10 KSchG, nach der zwischen einem halben und einem ganzen Monatsgehalt je Beschäftigungsjahr gezahlt werden soll.

In Ihrem Fall stünden Ihnen danach also maximal 2 Monatsgehälter zu.

Darüber hinaus besteht aber ein Verhandlungsspielraum, der daran gemessen werden sollte, warum der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beenden will.

Sie sollten nachforschen, warum man Sie loswerden will und danach entscheiden, welchen Weg Sie gehen.

Sie haben die Wahl, den Aufhebungsvertrag so anzunehmen, über die Abfindung zu verhandeln oder aber ganz auf die Aufhebung zu verzichten und abzuwarten, ob man Ihnen dann kündigt.

Wenn aber ein Grund für die Kündigung ersichtlich ist, wäre es am besten, den Aufhebungsvertrag anzunehmen. Dann ist auch die Höhe der Abfindung nicht zu beanstanden.

Bewertung des Fragestellers 31.07.2011 | 21:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 31.07.2011 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER