Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.090
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung AVR


26.12.2016 15:51 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Guten Tag,

ich bin seit 01.12.2016 ein Jahr befristet in einem katholischen Krankenhaus angestellt.
Ich habe ein halbes Jahr Probezeit und möchte zum 31.01.2017 kündigen.
Ist es richtig, dass ich lt. AVR Vertrag 4 Wochen Kündigungsfrist habe?
Wäre es dann 100% ig ausreichend wenn ich am 30.12.2016 um 15.00 Uhr zum 31.01.2017 kündige?
Ist es von Nöten, bzw. ausreichend, wenn ich mir den Erhalt meines Kündigungsschreibens von der Sekretärin der Pflegedienstleitung (falls diese nicht anwesend ist) auf einer Kündigungskopie bestätigen lasse?
Einen Grund anzugeben ist ja bei einer Kündigung innerhalb der Probezeit nicht nötig?
Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Laut meinen Unterlagen sehen die AVR in der Probezeit eine Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende vor. Wenn Ihrem Arbeitgeber die Kündigung am 30.12.2016 zugeht, beendet sie das Arbeitsverhältnis wirksam zum 31.01.2017.
Ich gehe davon aus, dass die Pflegedienstleistung in Ihrem Fall die Personalverantwortung trägt. Dann wäre die Sekretärin grundsätzlich als empfangsbevollmächtigt anzusehen und die Übergabe der Kündigung und Bestätigung auf einer Kopie (aus Beweisgründen) wäre ausreichend. Schauen Sie aber zu Sicherheit noch einmal in Ihren Arbeitsvertrag, ob dort eine bestimmte Person oder Abteilung als Kündigungsempfänger genannt wird. Einen Kündigungsgrund brauchen Sie nicht anzugeben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER