Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung befristeter Vertrag mit Probezeit

03.02.2021 20:10 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Eine Freundin hat einen Jahresvertrag mit einem halben Jahr Probezeit, die am 15. März 2021 ausläuft. Heute erhielt sie die ordentliche Kündigung zum 5. Februar 2021 und wurde sofort freigestellt. Klagen möchte sie nicht.

Fragen:
Ist dies rechtmäßig oder welche Kündigungsfrist gilt?
Kann ggf. noch Lohn nachgefordert werden und falls ja, mit welcher Begründung?
Gibt es noch weitere Handlungsmöglichkeiten außerhalb einer Klage für eine Harz4-Aufstockerin?

03.02.2021 | 20:44

Antwort

von


(606)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Soweit keine entsprechende Regelung im Arbeitsvertrag oder in einem anwendbaren Tarifvertrag existiert, dann kann ein befristetes Arbeitsverhältnis nicht ordentlich sondern nur außerordentlich gekündigt werden.

In diesem Zusammenhang erscheint mir auch die kurze Frist bis zum Wirksamwerden der Kündigung äußerst befremdlich. Allein vor diesem Hintergrund wird es sich wahrscheinlich lohnen, dass Ihre Freundin sich gegen die Kündigung wehrt. Es ist allerdings grundsätzlich auch möglich, dass im speziellen Fall eine entsprechend kurze Frist vereinbart worden ist. Generell würde aber für eine Kündigung in der Probezeit eine Frist von zwei Wochen nach § 622 BGB: Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen gelten.

In Ihrem Fall sehe ich allerdings höchstens die Möglichkeit gegenüber dem Arbeitgeber diesen Umstand noch einmal darzulegen, dass die Kündigung deshalb unwirksam ist. Im Grunde läuft es danach eigentlich auf jeden Fall auf eine Kündigungsschutzklage hinaus. Für diese besteht auch grundsätzlich ein Anspruch auf Prozesskostenhilfe. Ohne Kündigungsschutzklage sehe ich wenig Chancen in diesem Fall Geld zu bekommen.

Es gäbe die Möglichkeit sich an die Rechtsantragsstelle beim Arbeitsgericht zu wenden oder gegebenenfalls an eine Gewerkschaft. Unter aktuellen Umständen erscheint mir das aber auch nur unter erschwerten Bedingungen möglich zu sein.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(606)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81221 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnell, freundlich und hilfreich. Werde mir diesen Anwalt merken auch für mögliche andere Dinge. ...
FRAGESTELLER