Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt Vater im Ausland- BaFoeg


06.04.2005 16:30 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich lebe seit 18 Jahren In den USA.
Ich habe eine unehelichen Sohn den ich fuer viele Jahre nicht gesehen habe.
Die Mutter hat sich vor vielen Jahren verheirated. Der Sohn wurde aber niemals vom Stiefvater adoptiert.
Ich glaube dass die Mutter Geld vom Jugendamt erhalten hat.
Ich wude nie kontaktiert wegen Unterhalt.
Jetzt ist der Sohn 18 Jahre und hat mir ein Einschreiben geschickt um nach meinem Steuerbescheid zu fragen ( fuer BaFoeg antrag).
Wie ist denn da die Rechtslage. Wenn ich antworte wird da das Jugendamt vielleicht vom mir Rueckzahlungen verlangen?
Falls Ja, wie hoch kann der Betrag sein-wie viele Jahre zurueck?
Wie kann ich das vermeiden?


Vielen Dank Fuer Ihre Hilfe

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

solange Unterhaltsansprüche nicht tituliert worden sind (Urteil oder Anerkenntnis) könnte theoretisch der Unterhalt für vier Jahre nachgefordert werden, und zwar in der Höhe der tatsächlich gezahlten Beträge; ohne weitere Angaben ist es unmöglich, die genaue Höhe von hier aus zu bestimmen.

So wie Sie es schildern, sind Sie aber nie mit Unterhaltszahlungen in Verzug gesetzt worden, so dass die Geltendmachung des Unterhaltes für die Vergangenheit nach Ihrer Darstellung ausscheidet.

Diesbezüglich haben Sie also nach Ihrer Darstellung nichts zu befürchten.



Anders sieht es bei dem künftigen Unterhalt aus. Hier müssen Sie damit rechnen, von Ihrem Sohn (oder dem Bafög-Amt aus übergeleitetem Recht) in Anspruch genommen zu werden, was Sie auch nicht vermeiden können.

Sie sind Ihrem Sohn auch grundsätzlich zur Auskunft verpflichtet; auch das können Sie nicht vermeiden. Sie sollten also hier entweder gar nicht tun (und hoffen, das nichts weiter passiert und keine Klage, die Sie dann mit hoher Wahrscheinlichkeit verlieren würden, erhoben wird) oder aber Ihren Sohn die geforderten Unterlagen überreichen, mit der Gefahr, dass er dann Unterhalt fordert (was aber rechtens wäre).

Diese Entscheidung kann Ihnen keiner abnehmen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle



Nachfrage vom Fragesteller 06.04.2005 | 16:46

Da Ich keinen Kontact mit der Familie hatte und nie irgendwelche Einschreiben oder sonstige Verzugs-artige Dokumente hier in USA erhalten habe, bedeuted das, dass die nicht existieren oder nicht vollstreckbar sind (ausser 4 jahre zurueck)?
Wie kann ich da sicher gehen?

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.04.2005 | 20:14

Ehrliche Antwort: 50:50.

Denn es kann natürlich sein, dass ein Brief da zugestellt worden ist, wo Ihre letzte ladungsfähige Anschrift gewesen ist. Da Sie aber keinen Kontakt hatten, gehe ich davon aus, dass keine Zustellung erfolgt ist. Insbesondere, wenn Ihre Adresse in den USA bekannt gewesen sein sollte, käme eine Ersatzzustellung (oder im Klageverfahren sogar eine öffentliche Zustellung durch Aushang beim Amtsgericht) nicht in Betracht.

Aber um das abschließend zu beurteilen, kann man letztendlich nur Ihren Sohn /das Jugendamt anschreiben und nachfragen; das würde aber sicherlich "schlafende Hunde wecken", ist also nicht zu empfehlen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER