Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilie verschenkt - Haben Enkel Anspruch auf einen Pflichtteil?


| 14.12.2006 16:35 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren

Der Fall:

Witwe hat 3 Kinder, 2 Töchter, 1 Sohn. Der Sohn ist vor einigen Jahren verstorben, an seiner Stelle folgen seine 2 Kinder.

Die Witwe hat vor 2 Monaten ihr Haus den 2 Töchtern zu gleichen Teilen geschenkt (notariell beglaubigt) --> als Dank für erhaltene Betreuung. Mittlerweile ist die Witwe verstorben.

Die Frage:

Haben die 2 Kinder (Enkel der Witwe) des verstorbenen Sohnes jetzt, nach dem Tode der Witwe, noch einen Anspruch auf den Pflichtteil auf dem Haus?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Schenkungen der letzten 10 Jahre werden bei der Berechnung des Pflichtteilsanspruchs hinzugerechnet. In Ihrem Fall würde also das verschenkte Haus zur Erbmasse hinzugerechnet werden. Der Pflichtteil beträgt die hälfte des gesetzlichen Erbteils (der Erbteil wenn kein Testament vorhanden wäre). In Ihrem Fall hätten die beiden Kinder des verstorbenen Sohnes jeweils einen Pflichtteilsanspruch i.H.v 1/12 des Erbes.

Eine Ausnahme für die Einbeziehung von Schenkungen besteht bei sogenannten Anstandsschenkungen (§ 2330 BGB).
Eine Anstandsschenkung liegt vor, wenn die Schenkung aufgrund eienr sittlichen Pflicht oder einer auf den Anstand zu nehmenden Rücksicht erfolgte, so der Gestezeswortlaut.

Sie geben an, dass die Schenkung als Dank für die erhaltene Betreuung gewährt wurde.

Nach der Rechtsprechung des BGH sind belohnende Zuwendungen für Pflegeleistungen nur dann gegeben, wenn besondere Umstände wie z.B. schwere persönliche Opfer vorliegen (BGH NJW 86,1926). Von einer Anstandsschenkung kann also nur dann ausgegangen werden, wenn die Töchter besondere Ofper und Härten aus sich genommen haben um die Mutter zu pflegen.

Inwieweit die Töchter hier Betreuungsleistungen für die Erblasserin erbracht haben, die über ein normales Mass weit hinausgehen kann ich natürlich nicht beurteilen.

Die Töchter haben aber in einem gerichtlichen Verfahren die Beweislast, d.h., dass Sie nicht nur nachweisen müssen, dass übermäßige Leistungen für die Erblasserin erbracht wurden, sondern auch, dass die Erblasserin als Dank für diese Leistungen die Schenkung unternommen hat.

Nachfrage vom Fragesteller 16.12.2006 | 18:04

Ist es richtig, dass die Frau des verstorbenen Sohnes (unabhängig von einem Testament des verstorbenen Sohnes, bei dem sie als Alleinerbin eingesetzt wurde) bei einem Erblass der Witwe ohne Testament keinerlei Ansprüche hat auf den Nachlass? resp. sie erbt nur etwas, wenn sie im Testament erwähnt wird?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.12.2006 | 11:53

Im deutschen Recht erben grundsätzlich nur (Bluts-) Verwandte, Ehegatten und adoptierte Kinder im Wege der gesetzlichen Erbfolge. Ohne Testament kann daher eine Schwiegertochter nicht Erbe werden.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Besten Dank für die rasche Auskunft! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER