Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pflichtteil des Vaters vom Enkel einforderbar?

20.08.2013 08:02 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Der Pflchtteilsanspruch ist vererblich.

Hallo erstmal,

folgender Sachverhalt: Vor einigen Jahr starb mein Großvater und hinterließ eine Ehefrau und drei Söhne. Keiner der Söhne bestand auf seinen Pflichtteil aber dennoch brachte dieses Thema Streit in die Familie. Einer dieser Söhne ist mein Vater der nun zwischenzeitlich leider ebenfalls verstorben ist. Mit der Ehefrau und den anderen Söhnen habe ich keinerlei Kontakt mehr.

Meine Frage lautet nun: Besteht die Möglichkeit, dass ich nachträglich den Pflichteil meines Vaters einfordern kann?

mfg

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1.
Enkelkinder sind nach dem Tod des Großvaters selbst nicht pflichtteilsberechtigt.

Ihre Frage geht jedoch dahin, ob Sie noch den Pflichtteil Ihres Vaters geltend machen können.

2.
Ihr Vater war hinsichtlich des Nachlasses Ihres Großveters pflichtteilsberechtigt, wenn er durch letztwillige Verfügung von der gesetztlichen Erbfolge ausgeschlossen war (§ 2303 BGB).

3.
Der Anspruch auf den Pflichtteil entsteht nach § 2317 Abs. 1 BGB mit dem Erbfall (hier:Tod Ihres Großvaters).

Nach § 2317 Abs. 2 BGB ist der Anspruch VERERBLICH.

Vorausgesetzt Sie sind Alleinerbe Ihres Vaters, ist daher der Pflichtteilsanspruch Ihres Vaters tatsächlich auf Sie als Erbe des Vaters übergegangen (§ 1922 BGB).

4.
Zu prüfen wäre jedoch, ob der Pflichtteilsanapruch Ihres Vaters möglicherweise bereits verjährt ist. Aufgrund Ihrer Angaben kann ich dies nicht beurteilen.

Die Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre (§ 195 BGB).

Die Verjährungsfrist hat nach § 199 BGB mit dem Zeitpunkt begonnen, in dem Ihr Vater nach dem Tod Ihres Großvaters Kennntnis davon erlangt hat, dass er enterbt worden ist z.B. Testamentseröffnung).

Wenn Sie mir im Rahmen einer kostenlosen Nachfrage noch mitteilen, wann Ihr Großvater verstorben ist, kann ich ggf. eine weitere Aussage zur Verjährung machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Moosmann, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER