Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung für Mietschulden nach Trennung?

19.10.2007 21:34 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Mein Mann und ich haben ein Haus angemietet,nun haben wir Uns vor kurzen getrennt,mein Mann ist ausgezogen.Da ich nicht so schnell eine Wohnung für mich und die 2 Kinder gefunden habe und nur einen Minijob ausübe hat die ARGE die Miete komplett übernommen,da ich nicht die finanziellen Mittel habe.Nun habe ich eine günstige Wohnung gefunden,wobei die ARGE einen Mietkostenanteil trägt.Wir haben nun beide die Mietkündigung geschrieben,haben 3 Monate Kündigungsfrist.Die Vermieter möchten natürlich Ihr Geld.Nun meine Frage,wer muss diese Mietkosten tragen?Mir ist es finanziell nicht möglich diese Kosten zu tragen.Mein Noch-Ehemann hat einen Vollzeitbeschäftigung.

Zieht ein Ehegatte aus der gemeinsam gemieteten Ehewohnung aus, so richtet sich seine weitere Haftung für die Mietschulden im Innenverhältnis der Ehegatten danach, welche Regelungen die Ehegatten ausdrücklich oder stillschweigend getroffen haben. Haben sie sich hierüber nicht geeinigt, war aber der in der Wohnung verbliebene Ehegatte mit dem Auszug einverstanden un will er die Wohnung auch behalten, so folgt aus dieser tatsächlichen Gestaltung, dass er grundsätzlich für die Miete allein aufzukommen hat.
Ist der Ehegatte jedoch ohne Einverständis des anderen ausgezogen, so hat er sich aus nachwirkender ehelicher Treuepflicht an den Mietkosten bis zum Ablauf der gesetzlichen Kündigungsfrist - also in der Regel drei Monate - zur Hälfte weiter zu beteiligen. Eine Mithaftung ist insbesondere dann zu bejahen, wenn demin der Wohnung gebliebenen Ehegatten die Alleinnutzung gegen seinen Willen aufgedrängt wurde.

Bitte machen Sie machen unbedingt Ihre Unterhaltsansprüche geltend.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70800 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
So habe ich diesen Service gedeutet, als ich mich für die Nutzung entschieden habe. Auf meine konkrete Anfrage erhalte ich gut verständlich eine klare und kompetente Auskunft. Diese habe ich erhalten. Ein klares positives Votum ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde exakt beantwortet. Vielen Danke für diesen tollen Service. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Reaktion auf die Frage und Rückfrage und was wichtiger ist, Verständliche und nachvollziehbare Antwort. ...
FRAGESTELLER