Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gleichbehandlung von Stiefkindern und leiblichen Kindern bei Tod des Stiefvaters?

| 11.11.2018 09:50 |
Preis: 60,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.


Ich lebe in zweiter Ehe mit einem Mann, mit dem ich ein gemeinsames Kind habe. Aus meiner ersten Ehe habe ich 2 Kinder mitgebracht. Mein Mann und ich sind zu je 50% als Gesellschafter an einer Grundstücks-GbR beteiligt (wir haben ein großes Grundstück, auf dem wir wohnen und Unterkünfte, die wir an Gäste vermieten). Ich bin 62 Jahre alt und mein Mann 77 Jahre. Wir möchten, daß alle 3 Kinder den gleichen Anteil erben. Wie ist das Erbrecht, wenn mein Mann zuerst stirbt? Erben die beiden nicht leiblichen Kinder genauso viel wie unser gemeinsames? Das wäre unser Wunsch. Wenn dem nicht so ist, gibt es dann die Möglichkeit, daß ich meinen Anteil nur auf meine ersten Kinder überschreibe und mein 3. Kind "enterbe", da es ja als leibliches Kind vom Vater erbt? Vielen Dank für eine Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Im Gegensatz zu den leiblichen Kindern und den Adoptivkindern erben Stiefkinder nicht "automatisch" per Gesetz. Hierfür finden sich in den §§ 1922 ff. BGB keine rechtlichen Grundlagen.

Dies kann insbesondere dann zu unbilligen Ergebnissen führen, wenn das Stiefkind von klein an in der Familie als "vollwertiges" Familienmitglied mit aufgewachsen ist.

Die Erblasser sollten daher vorsorglich im Vorausgang die Erbfolge entsprechend testamentarisch regeln.

Die gesetzliche Erbfolge wenn Ihr Mann vor Ihnen verstirbt ist wie folgt (Annahme Sie leben ohne Ehevertrag in Zugewinngemeinschaft):

Sie als Ehefrau erben die Hälfte des Nachlasses nach Ihrem Mann (§§ 1931, 1371 BGB). Das gemeinsame Kind erbt die andere Hälfte. Die beiden Stiefkinder gehen leer aus.

Daher sollte Ihr Mann ein Testament errichten, in welchem er alle drei Kinder zu gleichen Erben (ggf. neben Ihnen ernennt).

Nur wenn Sie versterben, würden alle 3 Kinder per Gesetz zu gleichen Teilen erben, da diese allesamt vom Ihnen Abkömmlinge sind.

Es empfiehlt sich, für die Erstellung eines Testaments einen Anwalt aufzusuchen, welcher Sie - unter Berücksichtigung Ihrer konkreten Situationen und finanziellen Verhältnisse - in dieser Sache berät.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sofern Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet ist, würde ich mich über die Abgabe einer vollen 5-Sterne-Bewertung freuen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 11.11.2018 | 12:39

Mein Mann ist an einer rechtlichen Klärung z.Zt. nicht interessiert und ich finde, uns läuft die Zeit davon. Könnte ich meinen Anteil nur meinen beiden Kindern aus erster Ehe vererben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.11.2018 | 12:43

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, Sie können Ihren Anteil auch allein an Ihre Kinder aus erster Ehe vererben. Dies ist testamentarisch möglich.

Allerdings ist hierbei zu beachten, dass wenn Ihr gemeinsames Kind weniger als den gesetzlichen Erbteil bei Todesfall erhält dieses Pflichtteilsansprüche gegenüber den von Ihnen begünstigten Kindern erheben kann, vgl. § 2303 BGB .

Um dies zu vermeiden müsste der Erbteil nach Ihrem Ableben zugunsten des gemeinsamen Sohnes zumindest den Pflichtteil in Höhe des gesetzlichen Erbteils umfassen. Das weitere Vermögen kann dann an Ihre beiden Kinder aus erster Ehe vermacht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 11.11.2018 | 13:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnell, ausführlich und verständlich geantwortet und die Nachfrage auch ausführlich beantwortet. Gerne und immer wieder."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 11.11.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER