Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinschaftliches Testament 'Richtigkeit prüfen' !

| 23.01.2015 19:28 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Zusammenfassung: Wollen Sie sich gegenseitig zu unbeschränkten Alleinerben einsetzen und soll der überlebende Ehegatte frei über den Nachlass verfügen können, sollte die Tochter zur Schlusserbin bestimmt werden.

Meine Frage: Entspricht dieses Testament den Anforderungen?
Pflichteilsansprüche sind kein Thema.

Danke im voraus


Gemeinschaftliches Testament

Wir Josef ........geb. am 04.05.1944 in München
und Sonia .......geborene .........,geb. am 21.01.1943 in Allershausen
verheiratet, setzen uns gegenseitig zu unseren alleinigen Erben ein.

Zum Nacherben des Letztverstorbenen erklären wir unsere
Tochter Else Hartmann, geborene ........,geb. am 24.11.69.


Ort, Datum Unterschrift Josef ........

Ort, Datum Unterschrift Sonia........

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen gern wie folgt beantworten:

Die gewählte Formulierung ist leider nicht eindeutig. Sie setzen sich dem Wortlaut nach gegenseitig zu Alleinerben und die Tochter zur Nacherbin ein.

Dies wirft die Frage auf, ob es sich um eine gegenseitiges Testament mit Schlusserbenbestimmung handelt oder um eine Anordnung von Vor- und Nacherbschaft.

Zwischen beiden Konstellationen besteht ein nicht unerheblicher rechtlicher Unterschied.

Für die richtige Formulierung ist maßgebend, was gewollt ist.

Wollen Sie sich gegenseitig zu unbeschränkten Alleinerben einsetzen und soll der überlebende Ehegatte frei über den Nachlass verfügen können, sollte die Tochter zur Schlusserbin bestimmt werden.

Sollte allerdings sichergestellt werden, dass der überlebende Ehegatte nur beschränkt über den Nachlass verfügen kann, sollte der überlebende Ehegatte zum Vorerben und die Tochter zur Nacherbin berufen werden.

Die so genannte Vor- und Nacherbschaft wird meist von Eheleuten gewählt, die sich zunächst gegenseitig als Vorerben einsetzen und als Nacherben die gemeinsamen Kinder bestimmen. Mit dieser testamentarischen Anordnung stellen die Eheleute sicher, dass das gemeinsame Vermögen auch in der eigenen Familie verbleibt. Der länger lebende Ehegatte kann so das geerbte Vermögen nach einer etwaigen Wiederheirat nicht an den neuen Ehegatten vererben.
Der Vorerbe kann hierneben nur eingeschränkt über den Nachlass verfügen. Das Erbrecht legt dem Vorerben gewisse Verfügungsbeschränkungen auf. Denn im Nacherbfall soll das Vermögen des Erblassers, dass zunächst dem Vorerben zur Verfügung steht, dem Nacherben ungeschmälert zufallen.

Sie müssten also prüfen, welche der beiden Konstellationen von Ihnen preferiert wird.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 23.01.2015 | 21:37

Sehr geehrter Herr Rösemeier,
vielen vielen Dank für die perfekte Beurteilung!
Die beiden Möglichkeiten unterscheiden sich extrem.
Das wusste ich noch nicht.
Bei uns sollte der noch lebende Ehepartner frei verfügen können.
Also muß ich meine Tochter als Schlußerbe im Testament benennen und nicht als Nacherbe.
Also einfach Schlußerbe statt Nacherbe einsetzen.
Wenn es so reicht, bitte kurze Besätigung.
Bedanke mich für Ihre klare Aussage und komme gerne auf Sie, Herr Rösemeier für weitere Fragen auf Sie zurück.
p.s.
Vorsorgevollmacht etc. sollte das auch in Ihrem Bereich sein ??
Danke im voraus

J.Wiedl

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.01.2015 | 22:43

Sehr geehrter Fragesteller,

in Anbetracht Ihrer Schilderung sollte die Formulierung "Schlusserbin" Verwendung finden.

Gern helfe ich auch bei weiteren Fragen, gern auch zur Vorsorgevollmacht etc. weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 23.01.2015 | 21:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ein toller und versierter Anwalt !
Tausen Dank und gerne wieder!"
FRAGESTELLER 23.01.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER