Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

gemeinschaftliches Testament

| 13.01.2021 18:20 |
Preis: 100,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag
Meine Frau (brasilianische und deutsche Staatsangehörigkeit) und ich (deutsche Staatsangehörigkeit) haben 1994 in São Paulo geheiratet. Güterstand ist "Comunhão parcial de Bens" (entspricht meines Wissen der deutschen Zugewinngemeinschaft).
Wir haben keine Kinder. Eltern leben nicht mehr. Wir leben seit 1999 in Deutschland.
Das gemeinsame Vermögen befindet sich ausschließlich in Deutschland.
Erbberechtigt wären meines Wissens bei meinem oder meiner Frau Ableben auch unsere jeweiligen Geschwister bzw. deren Nachkommen.
Wir wollen, dass der / die Überlebende Alleinerbe / Alleinerbin wird und dass ausschließlich deutsches Recht zur Anwendung kommt und bitten dabei Unterstützung:
- Ausfertigung Erbvertrag bzw. gemeinschaftliches Testament - oder was dafür nötig ist
- Beurkundung Rechtswahl.

Wir wohnen in Frankfurt und wollen zur Unterschriftsleistung natürlich nicht verreisen. Wir bitten dies vor einer eventuellen Auftragsannahme zu berücksichtigen.

mit freundlichen Grüßen




13.01.2021 | 19:05

Antwort

von


(753)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da Sie Ihren "gewöhnlichen Aufenthalt" in Deutschland haben und beide (auch ) die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, ist eine Rechtswahl grundsätzlich nach deutschen Erbrecht und nach der "EU-Erbrechtsverordnung" nicht erforderlich, da ohnehin danach deutsches Recht zur Anwendung kommt.

Um mögliche Konflikte dennoch auszuschliessen, schadet eine Rechtswahlklausel natürlich nicht. Sie kann also etwa wie folgt in der letztwilligen Verfügung aufgenommen werden:

"Wir sind deutsche Staatsangehörige und haben unseren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland. Wir wählen hiermit klarstellend für unsere Rechtsnachfolge von Todes wegen sowie für Fragen der Rechtswirksamkeit dieses Testaments das deutsche Recht als unser alleiniges Staatsangehörigkeitsrecht."

Als letztwillige Verfügung sollten Sie ein gemeinschaftliches Ehegattentestamtent errichten. Formwirksam ist dabei sowohl das handschriftliche Testament, als auch das notarielle Testament.

Beim handschriftlichen Testament beachten Sie bitte , dass sowohl Text als auch Unterschriften eigenständig geschrieben und unterschrieben sein müssen. Den Text kann natürlich einer von Ihnen übernehmen. Das handschriftliche Testament ist ebenso wirksam ,wie das notarielle Testament, allerdings muss der Überlebende in der Regel einen Erbschein beim Nachlassgericht beantragen. Dies wird von Behörden und Kreditinstituten im Erbfall verlangt.

Einen solchen Erbschein benötigen Sie beim notariellen Testament in der Regel nicht, da die notarielle Urkunde bereits die öffentliche Urkunde ist, die Sie anderenfalls eben erst mit dem Erbschein erhalten.
Die entsprechenden Kosten fallen also in ersten Fall nach dem Erbfall ( Erbscheinsantrag ), im zweiten Fall schon mit Beurkundung an.

Ein Testament kann etwa wie folgt gefasst werden:
" Wir, die Eheleute ..., erklären unseren letzten Willen wie folgt:
Wir setzen uns gegenseitig zu alleinigen und unbeschränkten Erben ein. Schlusserben nach dem Tod des letztversterbenden Ehegatten...."

Sie sind selbstverständlich nicht verpflichtet, Schlußerben zu benennen. Dann bleibt es allein bei der gegenseitigen Erbeinsetzung und der überlebende Ehegatte kann dann selbst entscheiden, was nach seinem Ableben gelten soll.

Andere Verwandte sind mit einem solchen Testament dann von der Erbfolge ausgeschlossen.

Empfehlenswert ist aufgrund der damit verbunden Rechtssicherheit und der Vermeidung des Antragsaufwandes nach dem ersten Erbfall ein notarielles Testament. Dafür müssten Sie sich an einen Notar/ eine Notarin vor Ort wenden, um die Beurkundung in Auftrag zu geben.

Wünschen Sie eine anwaltliche Begleitung bei der endgültigen Abfassung können Sie sich gern gesondert auch per email an mich wenden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

Bewertung des Fragestellers 15.01.2021 | 14:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Steidel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.01.2021
4,8/5,0

ANTWORT VON

(753)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht