Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

gemeinschaftliches Testament - Enterbung der Kinder?


16.11.2004 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Guten Tag,

Unser Vater ist vor 21/2 Jahren verstorben, unsere Mutter lebt noch. Unsere Eltern haben 1977 ein notariell beurkundetes gemeinschaftliches Testament verfasst. Der Wortlaut dieses Testamentes ist: "Wir setzen uns gegenseitig zu Erben ein." Von anderen Erben ist nicht die Rede, auch nicht von den Kindern. (Wir sind 5 Geschwister.)
Meine Frage lautet:
Was würden wir nach diesem Testament beim Tod unserer Mutter erben? Wäre sonst noch jemand erbberechtigt außer den Kindern?
Oder sind wir damit de facto enterbt?
In diesem Fall: Wie sähe der Pflichtteil aus, den wir beim Tod unserer Mutter bekämen? Ist außer uns sonst noch jemand pflichtteilberechtigt? Und an wen ginge der Rest? An den Staat?
Wir wissen nicht, ob unsere Mutter nach dem Tod unseres Vaters ein Testament gemacht hat.(Wir können sie nicht mehr danach fragen, da sie massive Gedächtnisstörungen hat.)Wäre es prinzipiell möglich, dass sie uns durch ein eigenes Testament als Erben eingesetzt hat und dass damit das Testament von 1977 ungültig wäre?
Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

das gemeinschaftliche Testament Ihrer Eltern hat sich ja de facto dadurch erledigt, dass Ihre Mutter Erbin geworden ist. Und zwar Alleinerbin, was bedeutet, dass das gesamte Erbe Ihres Vaters auf sie übergegangen ist.
Insofern braucht Ihre Mutter sie gar nicht als Erben testamentarisch eingesetzt zu haben, um das "alte" Testament außer Kraft zu setzen.

Hat Ihre Mutter nicht testiert, so sind Sie als Kinder nach der gesetzlichen Erbfolge Alleinerben, erben also gemeinschaftlich das gesamte Vermögen Ihrer Mutter. Es wird nach der gesetzlichen Erbfolge grundsätzlich immer "nach unten" vererbt, d.h. es erben grundsätzlich erst die Kinder, dann die Enkel usw.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER