Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristlose Kündigung durch Arbeitnehmer - Schadensersatz???

17.03.2008 22:16 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich bin Berater in einer kleinen Softwarefirma. Meine Kündigungsfrist ist sechs Wochen zum Quartalsende.
Ich habe ein sehr interessantes Angebot einer anderen Firma und will mein jetziges Unternehmen so schnell wie möglich verlassen (Eine gütliche Einigung mit meinem Arbeitgeber zur Verkürzung der Kündigungsfrist scheidet nach meiner Einschätzung aus).

Was passiert, wenn ich meinen Arbeitsvertrag fristlos (oder mit 4 Wochen Kündigungszeit) kündige und meinen neuen Job antrete?
Kann mich mein heutiger Arbeitgeber dann irgendwie belangen?
Wenn ja, muss ich z.B. Schadensersatz zahlen? Falls dies der Fall ist, richtet sich die Höhe des Schadensersatzes nach meinem derzeitigen Gehalt oder nach dem Schaden, der meinem Arbeitgeber entsteht (also z.B. der Beratungsumsatz, den ich monatlich für meinen Arbeitgeber erwirtschafte?)

Welche anderen "eleganteren" Möglichkeiten gibt es für mich, möglichst schnell aus dem Arbeitsverhältnis zu kommen?
17.03.2008 | 23:18

Antwort

von


(41)
Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben.

Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden.

Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen.

Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Grundsätzlich müssen die Vereinbarungen in Verträgen, also auch in Arbeitsverträgen, eingehalten werden. Sofern die entsprechenden Klauseln Ihres Arbeitsvertrags wirksam sind, woran ich hier keinen Zweifel habe, müssen Sie sich auch an die ordentliche Kündigungsfrist halten. Eine außerordentliche, also fristlose Kündigung kommt nur in Betracht, wenn Sie hierfür einen (wirklich) wichtigen Grund haben, der Ihnen ein Abwarten der ordentlichen Kündigungsfrist unzumutbar macht. Ggf. müssten Sie Ihren Arbeitgeber bei einem wichtigen Grund vorher vielleicht aber auch noch abmahnen.

Wenn Sie ohne wichtigen Grund fristlos kündigen und nicht mehr weiter Ihren Verpflichtungen aus Ihrem Arbeitsvertrag nachkommen, kann Ihr Arbeitgeber dies zum einen gerichtlich feststellen lassen und in Konsequenz daraus für den Fall, dass ihm durch Ihre unwirksame fristlose Kündigung ein finanzieller Schaden entsteht, zB weil Kunden abspringen oder ihm Umsatz entgeht, den er durch Sie in der noch bleibenden Zeit tatsächlich gemacht hätte (wobei hier aber die Frage wäre, wie schnell Sie ersetzbar wären) etc. und hier dann aber auch das Gehalt, das er Ihnen dann ja nicht mehr zahlen muss, in Abzug zu bringen ist weil er sich diese Aufwendung entsprechend erspart, kann er diesen Schaden natürlich versuchen Ihnen gegenüber geltend zu machen, wobei er den tatsächlichen Schaden zu beweisen hat.

Die einzig wirklich elegante Lösung für Sie um ohne Schaden aus dem Arbeitsvertrag zu kommen – schließlich wollen Sie ja irgendwann auch noch ein Arbeitszeugnis von Ihrem Arbeitgeber und hier ist es im übrigen u.a. immer schlecht, wenn ein Arbeitsverhältnis mitten im Monat endet - ist ein Aufhebungsvertrag mit Ihrem Arbeitgeber – in der Regel wird ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer, der nicht mehr für ihn arbeiten möchte, so dass die Gefahr besteht, dass er seine Arbeit nur noch halbherzig und schlecht betreibt, schnellstens ziehen lassen.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen für’s erste weiter helfen. Im Übrigen darf ich noch darauf hinweisen, dass in einem Arbeitsgerichtsprozess jede Partei seine Anwaltskosten in der 1. Instanz selber trägt (ggf. kann hier natürlich eine Rechtschutzversicherung eintrittspflichtig sein), unabhängig davon, wie die Angelegenheit letztlich ausgeht. Sie sollten sich daher gut überlegen, ob Sie es auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen wollen.


Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(41)

Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71500 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
VIelen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden mit der schnellen Antwort, gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles geklärt ...
FRAGESTELLER