Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbgemeinschaft, Auszahlung Erbe

17.11.2009 14:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Sehr geehrte Damen und Herren,

zusammen mit einer 3 - köpfgigen Erbgemeinschaft habe ich Bargeld und eine Immobilie geerbt. Ich wurde in dem Testament zu 1/4 an der gesamten Erbmasse bedacht. Das Testamanet ist von der Aufteilung her total eindeutig. Die Erbverwalterin ist auch eine Erbin.

Da ich der Meinung bin, dass die Erbverwalterin nicht ehrlich mir gegenüber ist und sie mir bisher auch keine Einsicht in die genauen Erbunterlagen (Kontoauszüge usw.) gewährt hat, habe ich folgende Fragen:

1. Kann ich von dem Bargeld, welches sofort verfügbar auf einem Konto liegt, meinen Anteil von 1/4 an mich ohne Probleme sofort auszahlen lassen? Habe ich das Recht dazu?

2. Muss die Erbverwalterin mir sämtliche Kontoauszüge vorlegen, damit ich über die genaue Höhe des Bargeldes mich informieren kann?

3. Über die Immobilie wurde noch keine Einigung erzielt. Kriege ich trotzdem vorab mein Bargeld oder muss sich die Erbgemeinschaft über die gesamte Erbmasse (also auch Immobilie) einig sein bevor es zu einer Auszahlung kommen kann?

4. Wie kann ich meinen Anteil von der Erbverwalterin einfordern? Schriftlich, telefonisch oder was muss ich tun?

5. Wird die Erbschaftssteuer in dem Ort abgezogen, in dem auch der Erblasser verstorben ist oder bekomme ich den Bruttobetrag?

6. Wenn ich mir meinen Anteil sofort auszahlen lassen kann, sich die Erbverwalterin aber weigert, mir meinen Anteil auszubezahlen, kann ich mich dann an das zuständige Amtsgericht wenden oder wie muss ich vorgehen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

MfG

Domenikus

Sehr geehrter Fragesteller,

mehrer Erben eines Nachlasses bilden eine Erbengemeinschaft. Der Nachlass bildet das gemeinschaftliche Vermögen der Erbengemeinschaft; § 2032 BGB. Über einzelne Teile des Nachlasses kann die Erbengemeinschaft nur gemeinsam verfügen.

1.
Sie haben daher keinen Anspruch auf Auszahlung Ihres Anteils am Bargeld. Sind sich alle Erben einig, kann eine Aufteilung des Bargeldes durchgeführt werden. Ist auch nur ein Miterbe dagegen, können Sie die Aufteilung nicht erzwingen.
In Ausnahmefällen kann auch die Teilauseinandersetzung verlangt werden. Ob in Ihrem Fall ein solcher Ausnahmefall gegeben ist kann von hier nicht beurteilt werden.

2.
Da Sie als Miterbe Teil der Erbengemeinschaft sind, haben Sie grundsätzlich Anspruch auf Einsicht in alle die Erbschaft betreffenden Unterlagen. Insoweit haben Sie gegen die Erbverwalterin einen Auskunftsanspruch aus § 666 BGB.

3.
Jeder Erbe kann jederzeit die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft verlangen. Die Auseinandersetzung kann aber nur hinsichtlich des gesamten Nachlass verlangt werden. Kommt keine Einigung hinsichtlich der Immobilie zustande können Sie Ihre Ansprüche an dem Bargeld nicht durchsetzen.
Sie können jedoch die Auseinandersetzung des gesamten Nachlasses von den Miterben verlangen und dies gegebenenfalls gerichtlich durchsetzen.

4.
Da die Erbverwalterin nicht verpflichtet ist Ihnen Ihren Anteil am Bargeld auszuzahlen müssen Sie sich mit allen Miterben über die Aufteilung des Bargeldes einigen. Die Form der Einigung ist formlos, also auch mündlich möglich.

5.
Sie müssen den Wert Ihres Erbanteils Ihrem Finanzamt mitteilen. Der Nachlass selbst wird grundsätzlich ohne Steuerabzug geteilt. Etwas anderes könnte gelten, wenn der Erblasser etwas anderes bestimmt oder die Erbengemeinschaft etwas anderes vereinbart hat.

6.
Wenn Sie die Erbauseinandersetzung über den gesamten Nachlass erzwingen wollen, müssen Sie zunächst einen Auseinandersetzunsvertrag erstellen und gegen die Erbengemeinschaft auf Zustimmung klagen. Gem. § 27 ZPO können Sie vor dem zuständigen Gericht des Wohnorts des Erblassers klagen.

Sollten Sie die Absicht haben, die Erbauseinadersetzung gerichtlich durchzusetzen, rate ich Ihnen einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit Ihrer Vertretung zu beauftragen.

Gerne steht Ihnen unsere Kanzlei dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet wird. Auch eine größere örtliche Entfernung steht einer Mandatsübernahme nicht im Wege, da die Kommunikation auch gut über Telefon, EMail, Post und Fax erfolgen kann.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74490 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Antwort, sehr detailliert, jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es handelte sich um eine sehr schnelle, verständliche und ausreichende Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Antwort. Leider ist der Sitz der Kanzlei nicht in meinem Umkreis, so dass ich eine lokale Kanzlei bevorzuge. ...
FRAGESTELLER