Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung in Erbengemeinschaft

08.07.2012 21:50 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Guten Tag,
in einer Erbengemeinschaft eines Hauses (5 Personen: 4 haben jeweils 1/16% Anteil, 1 Person 75% Anteil) möchte Erbe A (mit 1/16 Anteil) Alleineigentümer werden. Dazu will Erbe A alle anderen Erben auszahlen. Alle Erben stimmen zu mit Ausnahme von Erbe B (Anteil 1/16), da diese Person aufgrund Inanspruchnahme von Sozialbezügen kein Interesse an der Barauszahlung hat (Barvermögen würde Sozialbezüge ausschließen).
Wie kann Erbe A Alleineigentümer werden?
Vielen Dank für Ihre Beratung.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Erben bilden eine Erbengemeinschaft, deren Entscheidungen grundsätzlich einvernehmlich zu treffen sind. D.h. gegen den Willen von B kann kein freihändiger Verkauf der Immobilie erfolgen.

Jedoch kann jeder der Miterben eine Teilungsversteigerung beantragen, mit der Folge, dass dann die Immobilie versteigert wird, der Erlös an die Erbengemeinschaft ausgezahlt und geteilt werden kann; §§ 2042 ff. BGB.

Da auch jeder Miterbe bei der Teilungsversteigerung mitbieten kann, kann A so Alleineigentümer der Immobilie werden. Trägt jedoch das Risiko, das Dritte ebenfalls an der Versteigerung teilnehmen und ihn überbieten.

Ob diese Gefahr droht hängt von den konkreten Umständen der Immobilie ab und kann von hier selbstredend nicht beurteilt werden.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER