Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung Erbengemeinschaft nach Immobilien Versteigerung

| 15.01.2021 09:22 |
Preis: 30,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen, Sehr geehrte Herren,

mein Bruder und ich sind lediglich befreite Vorerben einer Immobilie, die uns unsere Mutter vererbt hat. Nacherben sind die beiden volljährigen Kinder meines Bruders.

Zur Aufhebung der Erbengemeinschaft wurde die Immobilie zwangsversteigert und der Erös bei der Hinterlegungsstelle des Gerichts hinterlegt. Nun ist das Gericht der Auffassung,
daß eine Auszahlung nur bei gemeinschaftlichem Empfang durch die Vorerben und Nacherben erfolgen kann. Ist das so? Obwohl wir befreite Vorerben und die Kinder lediglich Nacherben sind, so wird der Erlös dennoch schon jetzt verteilt?

15.01.2021 | 13:55

Antwort

von


(72)
Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Beratungsanfrage aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes, wie folgt:

Grundsätzlich kann der Erblasser den Vorerben gem. §§ 2136 , 2113 Abs. 1 BGB von der Beschränkung, nicht über Grundstücke verfügen zu dürfen, befreien. Dies muss in der letztwilligen Verfügung erfolgen, und hat ja offenbar in der letztwilligen Verfügung Ihrer Mutter auch so stattgefunden.

Der Vorerbe kann also über die Immobilie verfügen, ohne dass es der Zustimmung des Nacherben bedarf. Der Nacherbe muss auch nicht über die Verfügung informiert werden. Allerdings hat der Nacherbe gem. § 2121 BGB einen einmaligen Anspruch auf die Erstellung eines Verzeichnisses der Erbschaftsgegenstände.

Kein Anspruch des Nacherben besteht jedoch auf einen Teil des Verkaufspreises. Einen solchen kann der Nacherbe aktuell noch nicht beanspruchen. Allerdings wird der Kaufpreis, den Sie als Vorerbe für die Immobilie erhalten, zur Erbschaft gehören, § 2111 BGB . Der Kaufpreis tritt praktisch an die Stelle der Immobilie, sog. Surrogation. Dies kann durch eine Befreiung auch nicht ausgeschlossen werden.

Praktisch bedeutet dies für Sie: Sie können und dürfen sich den Erlös allein auszahlen lassen, müssen aber auf Anforderung den Betrag in einem Nachlassverzeichnis angeben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen die doch recht verzwickte Rechtslage einigermaßen näherbringen, und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 15.01.2021 | 17:31

Sehr geehrte Frau Müller,

vielen Dank für Ihre ausführliche Anwort.

Nur noch einmal zum Verständnis:

Folgende Ausführung des Gerichts sollte mir also keine Sorgen bereiten.?

" Der Betrag steht den angegebenen Empfangsberechtigten (Vor- und Nacherben sind aufgeführt) gemeinschaftlich zu. Er ist bei der Hinterlegungsstelle XXX hinterlegt. Die Auszahlung ist nur möglich bei gemeinschaftlichem Empfang (evtl. zu Händen eines von Ihnen gemeinschaftlich zu ernennenden Bevollmächtigten) oder nach gemeinschaftlicher Anweisung oder notfalls, sofern eine gütliche Einigung nicht zu erzielen ist, auf Grund eines im Prozessweg zu erwirkenden Urteils"

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.01.2021 | 17:41

Sehr geehrter Fragesteller,

so wie es sich darstellt, geht das Gericht offenbar davon aus, dass eine Erbengemeinschaft aus Vor - und Nacherben besteht, was jedoch rechtlich unzutreffend bewertet ist.
Die Nacherben kommen ja erst dann "zum Zug", wenn der Nacherbfall eintritt, namentlich bei Versterben des/der Vorerben.
Ich würde Ihnen empfehlen, gegenüber dem Gericht eine Stellungnahme abzugeben, und um Klärung bitten, woher diese Rechtsauffassung bezogen wird. Begründen Sie gleichzeitig Ihren Standpunkt. Möglicherweise ist das Gericht tatsächlich von einem falschen Sachverhalt ausgegangen.


Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 17.01.2021 | 12:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und auf eine Nachfrage wurde innerhalb einer Stunde reagiert. Vielen Dank! Jederzeit gerne wieder...

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Yvonne Müller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.01.2021
5/5,0

Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und auf eine Nachfrage wurde innerhalb einer Stunde reagiert. Vielen Dank! Jederzeit gerne wieder...


ANTWORT VON

(72)

Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht