Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft unklar und Zwangsversteigerung Grundstück

| 24.10.2019 15:37 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


20:58

Zusammenfassung: Teilungsversteigerung bei Erbengemeinschaft

Hallo,
es geht um einen Erbfall (unb. Grundstück) einer riesigen Erbengemeinschaft verstreut überall in der Welt (ca. 30 Leute). Das unbebaute Grundstück befindet sich in Brandenburg ( gibt es da Sonderregeln, Enteignung??). Seit vielen Jahren alle Versuche alle unter einen Hut zu bringen gescheitert. Es werden einfach die nötigen Dokumente/Unterschriften nicht zusammen bekommen mangels Interesse oder Zerstrittenheit oder Sie sind nicht auffindbar. Dieser Weg einer Einigung und eines normalen Verkaufs funktioniert also nicht. Jetzt möchte eine kleine Gruppe der Erben eine Zwangsversteigerung durchführen. Frage: Welche Unterlagen benötige ich dafür? Geht das überhaupt über die Köpfe etlicher Erben hinweg? Werden die teilweise namentlich bekannten aber örtlich nicht auffindbaren Erben wie auch immer am Erlös beteiligt (treuhänderische Verwahrung durch den Staat?) oder fällt das Geld dieses Erbanteils dem Staat zu oder erhöht dies etwa den Erbanteil der bekannten Erben? Was ist mit anderen existierenden Erben, deren Wohnort man kennt aber sonst nichts weiß? Werden sämtliche vorher entstandenen Kosten der Zwangsversteigerung und der vorher angefallenen Kosten (jährliche Grundsteuer) , die ein einziger Erbe vorgestreckt hat bzw. vorstrecken will, aus dem Erlös vor der Aufteilung gerichtlich befriedigt oder bleibt das eine private Angelegenheit unter den beteiligten Erben dieses fair zu regeln?? Wie hoch sind die Aufwendungen der Durchführung einer solchen Zwangsversteigerung bei einem Verkehrswert von 600 T€?
24.10.2019 | 16:21

Antwort

von


(106)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,
auf Ihre Frage darf ich antworten wie folgt.
In Ihrem Falle handelt es sich um eine sog. Teilungsversteigerung, denn Sie wollen ja letztlich die Teilung des Nachlassgrundstückes erreichen. Sonderregeln gibt es dafür in Brandenburg nicht, denn das richtet sich nach Bundesrecht.
Die Teilungsversteigerung kann auch von einigen wenigen betrieben werden und gegen den Willen anderer Beteiligter, es ist der gesetzliche Weg, eine Aufteilung eines Nachlassgrundstücks herbeizuführen, auch wenn einige Erben unbekannt sind oder dagegen sind.
Grundsätzlich werden zunächst alle Erben an der Versteigerung als Berechtigte beteiligt und soweit sie sich nicht melden, wird der Versteigerungserlös zunächst bei dem Gericht hinterlegt. Man kann dann ein sog. Aufgebotsverfahren durchführen, dadurch werden alle Berechtigten, die sich nicht melden, von dem weiteren Verfahren mit Ihrer Beteiligung am Erlös ausgeschlossen. Dieser fällt dann den anderen Erben zu, die sich gemeldet haben.
Die Kosten der Versteigerung werden vorab aus dem Erlös an denjenigen gezahlt, der sie vorgestreckt hat, andere Aufwendungen auf das Grundstück, also z. B. Grundsteuer aber nicht, so dass der betreffende Erbe insoweit versuchen sollte, einen Vollstreckungsbescheid gegen die übrigen Erben zu erwirken um dann eine Hypothek ins Grundbuch eintragen zu lassen.
Die Kosten der Teilungsversteigerung sind bei dem von Ihnen genannten Grundstückswert mit ca. 6.500,-- EUR für das Gericht und ca. 2.500,-- EUR für den Sachverständigen anzusetzen, der von dem Gericht beauftragt wird, den Grundstückswert zu schätzen. Bezüglich des Letzteren ist das aber eine ganz vage Angabe, weil die Kosten insoweit von dem Aufwand abhängen, den der Sachverständige betreibt.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Angaben behilflich sein. Es ist in jeder Hinsicht ein relativ aufwendiges Verfahren, aber so, wie Sie die Lage schildern, wohl der einzige Weg, die Teilung des Grundstückswerts unter den Miterben zu erreichen.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin




Nachfrage vom Fragesteller 24.10.2019 | 18:46

Vielen Dank erstmal für die ausführliche Antwort. Eine Nachfrage: Kann man vorab einen günstigereren Sachverständigen selbst beauftragen, oder wird der nicht anerkannt und das Gericht beauftragt noch einmal jemanden? Teilen diese selbst aufgebrachten Kosten dann das Schicksal der Grundsteuer oder der Gerichtskosten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.10.2019 | 20:58

Sehr geehrter Fragesteller,
auf Ihre Rückfrage darf ich Ihnen mitteilen, dass das Gericht keinen privat beauftragten Sachverständigen anerkennt. Es würde also auf jeden Fall noch ein weiterer Sachverständiger beauftragt.
Die durch einen privaten Sachverständigen verursachten Kosten teilen nicht einmal das Schicksal der Grundsteuer, denn der private ist ja nicht notwendig, es ist Ihre Privatsache, ob Sie ihn beauftragen. -- Es sei denn, Sie hätten sich mit den anderen Erben geeinigt, aber das ist in ihrem Fall ja nicht möglich, wie Sie schreiben.
Ich hoffe, dass Ihnen dieses weiterhilft.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 26.10.2019 | 19:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Andrea Brümmer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.10.2019
4,4/5,0

ANTWORT VON

(106)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht