Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe nicht antreten


02.12.2007 18:17 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Sehr geehrte Damen und Herren,
kürzlich verstarb mein Vater und hinterließ mir, meinen beiden Geschwistern und meiner Mutter sein Vermögen. Es existiert hiezu kein Testament.
Da meine Geschwister und ich das Erbe zunächst nicht antreten wollen, sondern das Vermögen meiner Mutter überlassen wollen, stellen sich folgende Fragen:

- Was müssen wir tun um unseren vorläufigen Verzicht ordnungsgemäß kundzutun?

- Ergeben sich hieraus evt. Nachteile beim Antritt des Erbes im Falle des Ablebens meiner Mutter?

Vielen Dank!

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Sie können das Erbe innerhalb von 6 Wochen ab Kenntnis des Erbfalls und des Grundes durch öffentlich beglaubigte Urkunde (Notar) oder zur Niederschrift beim Nachlassgericht ausschlagen. Als Folge wird die Erbfolge so geregelt, als wäre der Ausschlagende zum Zeitpunkt des Erbanfalls verstorben. D.h. evt. rücken Abkömmlinge nach, die selbst wieder ausschlagen könnten.
Gegenüber einer späteren Erbschaft hat die Ausschlagung keine nachteilige Wirkung. Allerdings wird durch die Ausschlagung auch jeglicher Anspruch auf den aktuellen Nachlass hinfällig. Eine Garantie, dass hieraus im späteren Erbfall noch etwas nachgelassen wird gibt es dann richtigerweise auch nicht.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2007 | 20:59

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Und was wäre, wenn wir einfach nichts täten? D.h. das Erbe offiziel annähmen, aber uns nicht auszahlen lassen würden. Wer kontrolliert den Geldfluß?

Nochmals vielen Dank im vorraus.

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.12.2007 | 15:08

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Sie würden dann "sehenden Auges" die Frist zur Ausschlagung ablaufen lassen und damit das Erbe antreten. Aufgrund der Natur des Erbrechts gehen mit dem Erbanfall und der damit verbundenen Gesamtrechtsnachfolge (alle Rechte und Pflichten die nicht höchstpersönlicher Natur sind) sowohl Vermögenswerte wie auch Verbindlichkeiten auf die Erben über. Sie könnten dann auch zur Tragung von Schulden herangezogen werden.

Grundsätzlich könnten Sie alles beim alten belassen und der Mutter als Miterbin weiterhin die Nutzung der bisherigen Gegenstände, wie auch die Verwendung der Geldmittel ermöglichen.
Da hier mehrere Erben zusammentreffen, gelten die Grundsätze der Erbengemeinschaft. D.h., dass die Miterben zur ordnungsgemäßen Vermögensverwaltung und Mitwirkung, etc. verpflichtet sind. Kein Erbe kann alleine über einzelne Gegenstände aus der Erbschaft verfügen (soweit er nicht explizit laut Testament hierzu befugt wäre). Sofern eine Auszahlung, etc. gewünscht ist, muss die Erbengemeinschaft dann entpsrechend aufgelöst werden.
Da es sich hierbei um eine komplexere Materie handelt, die nicht unbedingt im Rahmen einer Erstberatung abgehandelt und mit der ursprünglichen Frage nichts gemein hat, wird von weiteren Ausführungen hierzu ABstand genommen.

Mit freundlichen Grüßen


Andreas M. Boukai
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER