Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist der Hausverkauf an Geschwister ein vorgezogenes Erbe?

26.12.2008 15:27 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Meine Mutter ist verwitwet und lebt seit mehr als 20 Jahren in der Schweiz, Deutsche Staatsbürgerschaft!
Sie besitz ein Chalet, das vor ca. 4 Jahren von einem Gutachter auf 580.000 CHF geschätzt wurde. Über Umwege habe ich nun erfahren, dass sie das Chalet vor 8 Jahren für 200.000 CHF an meinen Bruder verkauft hat. Die Hauptwohnung des Chalets war und ist für ca. 1300 CHF/Monat vermietet, d.h. es trägt sich selbst. mein Bruder muss keine Raten/Tilgungen leisten, er trägt lediglich das finanzielle Risiko. Veträge etc. sind mir leider nicht zugänglich.

Frage 1:
Ist das ganze als vorgezogenes Erbe zu sehen?

Frage 2:
Gilt hier das schweizer oder deutsche Erbrecht?

Frage 3:
Gibt es Fristen, die man wahren muss um seine Ansprüche geltend zu machen?

Frage 4:
Welche weitere Vorgehensweise empfehlen Sie mir?

Frage 5:
Kann nach dem Tod meiner Mutter der Pflichtteilergänzungsanspruch geltend gemacht werden?
26.12.2008 | 16:24

Antwort

von


(571)
Gerner Str. 17
80638 München
Tel: 089/30758845
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

1./2.
In Bezug auf den Grundstücksverkauf wird nach dem Belegenheitsprinzip schweizer Recht zur Anwendung kommen. Für die aus Ihrer Sicht relevanten erbrechtlichen Ansprüche gilt dagegen gemäß Art. 25 Abs. 1 EGBGB das deutsche Recht.

Nachdem Ihre Mutter das Grundstück anscheinend weit unter dem marktangemessenen Preis an Ihren Bruder verkauft hat, liegt hier eine unentgeltliche Zuwendung in Höhe der sich ergebenden Wertdifferenz vor. Der Begriff des vorgezogenen Erbes hat juristisch keine eigenständige Bedeutung. Vielmehr kommt es darauf an, ob Ihre Mutter bei der Zuwendung bestimmt hat, dass diese Zuwendung zugunsten der anderen Abkömmlinge (also auch zu Ihren Gunsten) im Erbfall auszugleichen ist, siehe § 2050 BGB . Ohne eine solche Bestimmung der Ausgleichung durch Ihre Mutter können Sie aus der eben genannten Vorschrift Ansprüche nur herleiten, wenn es sich bei dem Zugewendeten um eine Ausstattung im Sinne des § 1624 Abs. 2 BGB handelt, wovon ich hier angesichts des vergleichsweise hohen Wertes, und weil Ihr Bruder ja auch Mieteinnahmen erzielt, nicht ausgehe.

3./4./5.
Dagegen werden Ihnen durchaus Pflichtteilsergänzungsansprüche gegen die Miterben gemäß § 2325 Abs. 1 BGB zustehen, allerdings auch erst mit dem Erbfall, sowie unter der Einschränkung des § 2325 Abs. 3 BGB , wonach die Zuwendung nicht mehr berücksichtigt werden kann, wenn sie mindestens zehn Jahre vom Todeszeitpunkt gerechnet zurückliegt.

Diese Ansprüche verjähren in Ihrem Fall innerhalb von drei Jahren, gerechnet von dem Zeitpunkt des Todes Ihrer Mutter.

Dies bedeutet, dass Sie derzeit nichts unternehmen können. Im Erbfall stehen Ihnen Auskunftsansprüche gegen die Miterben aus § 242 BGB zu, die Sie dann geltend machen sollten, um Ihre Forderung beziffern zu können.

Ich hoffe, Ihnen in der gebotenen Kürze eine hilfreiche erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben. Bei Unklarheiten können Sie gerne rückfragen.

Ich wünsche Ihnen Frohe Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahr 2009!

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(571)

Gerner Str. 17
80638 München
Tel: 089/30758845
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER