Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternunterhalt - Mit welchen Belastungen wäre bei einer potentiellen Heimunterbringung der Eltern z


| 19.12.2007 11:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Guten Tag,
meine Frage betrifft folgende Situation.

Ehepaar mit folgenden Einkommens- und Vermögensverhältnissen:
Er:
- monatliches Nettoeinkommen 3.400 € aus angestellter Tätigkeit
- Direktversicherung zur Altersvorsorge mit 200 € je Monat
Sie:
- monatliches Nettoeinkommen 400 € (GFB)
- aktuell keine Altersvorsorge

Selbstbewohntes EFH (je 50%) mit monatlicher Belastung von 1.400 €.
Angespartes Barvermögen ca. 40.000 €.
Auf beiden Seiten leben noch die Eltern (kein Vermögen, geringe Rente), bei denen potentiell (heute noch nicht absehbar) eine Pflegebedürftigkeit (mit Heimunterbringung) entstehen könnte.
Die weiteren Angehörigen sind vermögens- und mittellos und könnten keine Unterstützung leisten.

Wir planen z.Zt. ein Grundstück zu kaufen (Einsatz des Barvermögens), um darauf in ca. 2 Jahren ein altersgerechtes Haus zu bauen. Das jetzige Haus würde dann verkauft werden, um das neue Haus zu finanzieren.

Folgende Fragen stellen sich jetzt:

1. Mit welchen Belastungen wäre bei einer potentiellen Heimunterbringung der Eltern zu rechnen?
2. Mit welchen Belastungen wäre bei einer potentiellen Heimunterbringung der Schwiegereltern zu rechnen?
3. Welche Auswirkung hätte es, wenn eines unserer erwachsenen Kinder (bereits berufstätig) das Grundstück kauft?
4. Welche Auswirkung hätte es, wenn sich beim Bau des neuen Hauses (ggf. teurer) die monatliche Belastung auf z.B. 1.800 € erhöht?
Bitte gehen Sie bei der Beantwortung der Fragen auf eine mögliche direkte Zuzahlung zu Pflegekosten sowie auch auf eine zwischenzeitlich ggf. drohende Verwertung des gekauften Grundstücks (Schonvermögen?) ein.

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach einer überschlägigen Berechnung besteht weder für die Eltern, noch für die Schwiegereltern ein Anspruch auf Elternunterhalt.

Bei der Berechnung habe ich für den Ehemann zunächst die Altersversorge in Abzug gebracht, als auch 5% berufsbedingte Aufwendungen. Diese könntne unter Umständen noch höher sein, wenn Fahrtkosten geltend gemacht werden. Unter Umständen könnten noch Abzüge für Krankenversicherungsbeiträge in Betracht kommen.

Dem Zwischenbetrag in Höhe von 3.030,00 EUR ist dann aber ein sogenannter Wohnvorteil hinzuzurechnen, den ich ohne nähere Angaben mit 500,00 EUR angenommen haben. Demgegenüber sind aber die Verbindlichkeiten für das Haus und weitere Nebenkosten im Zusammenhang mit dem Haus in Abzug zu bringen. Diese habe ich mit 150,00 EUR angenommen.

Von dem verbleibenden Betrag ist der Selbstbehalt in Abzug zubringen. Für den Mann beträgt dieser bei Inanspruchnahme 1.400,00 EUR . Für die Ehefrau beträgt der Einsatzbetrag 1.050,00 EUR. Bereinigt man den Einsatzbetrag der Ehefrau um deren Einkünfte, würde ein Betrag in Höhe 650,00 EUR zur Anrechnung kommen, der aber im Ergebnis nichts ändert.

Unter Berücksichtigung auch des geringeren Einsatzbetrages der Frau ergebe die Berechnung einen Minusbetrag in Höhe von 70,00 EUR. Demgemäß ist keine Leistungsfähigkeit gegeben.

Auf Seiten der Ehefrau, die über Einkünfte verfügt, sie Ihren Selbstbehalt von 1.400,00 EUR weit unterschreitet, kommt ebenfalls keine Zahlung in Betracht, selbst wenn auch auf Ihrer Seite einen Wohnwert wegen des Miteigentumsanteil anrechnet. Das Einkommen des Mannes bleibt in dem genannten Fall unberücksichtigt. Das Einkommen ist auch nicht so hoch, dass man davon ausgehen kann, dass noch Beträge nach Befriedigung des Famileinunterhalts zur Verfügung stehen und dann die Frau aus dem Ihr gegen den Mann zustehenden Taschengeldanspruch einen Teil für denUnterhalt einsetzten müsste.

Der Enkel kann von einem Leistungsträger nicht Anspruch genommen werden. Eine Überleitung ist nach § § 94 SGB XII ausgeschlossen.

Sei sind nicht verpflichtet das Haus zu verwerten. Die 40.000,00 EUR übersteigen zwar den Schonbetrag, weil bereits eine Immobilie vorhanden ist. ABER dabei handelt es sich um Mindestwerte. Der Schonbetrag bei eigener Immobilie liegt bei ca. 25.000,00 EUR. Allerdings wird auch anerkannt, wenn Rücklagen gebildet werden müssen,z.B. für Hausreparaturen oder Autokauf. Da es hier dann um einen Betrag in Höhe von 15.000,00 EUr handelt, wird die Rücklagenbildung durchgreifen. Das kann auch gelten, weil die Frau keine ausreichende Altersvorsogre hat.

Eine Erhöhung der Schulden nach Neubau eines Hauses, werden ebenfalls wie oben geschildert anzurechnen sein.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 19.12.2007 | 14:09

Sehr geehrter Herr Bohle,

zunächst vielen Dank für Ihre schnelle und sehr konkrete Antwort.
Ihre Berechnung kann ich vollständig nachvollziehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass Sie die 200 € für die Dirktversicherung (Altersvorsorge) von dem Nettoeinkommen abgezogen haben. Dies ist nicht korrekt, da die 200 € durch den AG bereits vom Brutto abgezogen werden (hatte ich vielleicht nicht ganz eindeutig dargestellt).

Vielleicht können Sie Ihre Berechnung dahingehend noch anpassen.

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.12.2007 | 14:30

Sehr geehrter Ratsuchender,

da korrekterweise der Einsatzbetrag für die Frau mit 650,00 EUR anzunehmen ist, würde es wegen der Direktversicherung zu einer Unterhaltsverpflichtung kommen. Das verbleibende Einkommen beträgt dann 130,00 EUR. 50%, mithin 65,00 EUR wären als Unterhalt zu zahlen.

Allerdings ändert sich die Berechnung, wenn eine höhere Schuldenbelastung eintritt. Insoweit ist bei Inanspruchnahme durch Leistungsträger eine genaue Berechnung vorzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrter Herr Bohle, herzlichen Dank für die sehr konkrete Antwort. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER