Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einzug in eigenes Haus - Exfrau verweigert! Was tun?

| 13.08.2013 09:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Wiedereinzug in ein im Miteigentum stehendes Haus nach Scheidung.Austausch der Schlösser und Betreten des Hauses durch den weiteren Miteigentümer.

Meine Frau und ich sind seit drei Jahren geschieden. Wir besitzen aber ein gemeinsames Haus.
Vor 3,5 Jahren sind wir aus dem Haus ausgezogen, jeder in seine Eigene Wohnung. Das Haus haben wir dann für die nächsten zwei Jahre vermietet. Seit 1,5 Jahren steht das Haus leer.
Wir wollen jetzt das Haus auf Vordermann bringen und zum Verkauf anbieten.
Ich benötige nun aber kurzfristig eine neue Bleibe und habe meiner Ex-Frau angeboten in das Haus einzuziehen und ihr dafür Miete zu bezahlen, nur solange bis das Haus verkauft ist.
Sie hätte dann keine Arbeit ( Gartenpflege, Instanthaltung, Winterdienst, usw. ) und Kosten
( Strom, Wasser, Müll usw.) mehr zu tragen.
Sie möchte nicht das ich dort einziehe. Was kann ich machen?? Kann ich einfach so einziehen und ihr Miete überweisen??? Was kann sie machen wenn ich einfach einziehe???
Darf ich die Türschlößer wechseln wenn ich einfach einziehe??? Darf sie das haus betreten während meiner Abwesenheit, wenn ich dort eingezogen bin????
13.08.2013 | 10:47

Antwort

von


(448)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
, jedoch eine erste rechtliche Einschätzung geben.

Zu Ihren Fragen:

1. Was kann ich machen?
In der Regel wird im Rahmen der Scheidung eine Scheidungsfolgenvereinbarung hinsichtlich des im Miteigentum stehenden Hauses getroffen. Dies scheint in Ihrem Fall nicht geschehen zu sein. Grundsätzlich steht Ihnen jedoch zumindest ein hälftiges Wohnrecht zur Verfügung.
Dies kann Ihnen nicht untersagt werden.
Nutzen Sie mehr als die hälftige Wohnfläche, so ist Ihre Ex-Frau berechtigt, für diesen von Ihnen genutzten Wohnraum, welcher über Ihren Miteigentumsanteil hinausgeht, Miete zu verlangen.
Sie können Ihrer Ex-Frau nochmals ein Angebot zur Mietzahlung unterbreiten und ihr verdeutlichen, dass Sie auf den Ihnen gehörenden Wohnraum im Haus aufgrund Ihrer derzeitigen Wohnungssituation tatsächlich angewiesen sind.
Hilft dieser Vorschlag nicht weiter, so wäre hier darüber nachzudenken, das Miteigentum schnellstmöglich aufzuheben, etwa durch Versteigerung ( nachteilig, da oft Verkauf unter Wert!) oder aber Auszahlung des hälftigen Miteigentumsanteils(wenn möglich).


2. Kann ich einfach so einziehen und ihr Miete überweisen?
Sie sind Miteigentümer des Hauses und können grundsätzlich einziehen, wobei immer im Raume steht, dass Ihnen „nur" 50% des Hauses zustehen. Wenn Sie das Haus komplett nutzen, so sollten Sie entweder Miete an Ihre Ex-Frau zahlen oder aber diese Mietzahlungen hinterlegen.


3. Was kann sie machen, wenn ich einfach dort einziehe?
Ihre Ex-Frau kann die Aufhebung der Miteigentümerschaft, z.B. durch Teilungsversteigerung, verlangen oder die Miete für ihre 50% Miteigentumsanteil verlangen. Auch könnte sie selbst wieder in das Haus (mit-)einziehen.


4. Darf ich die Türschlösser wechseln, wenn ich einfach einziehe? Darf sie das Haus betreten während meiner Abwesenheit, wenn ich dort eingezogen bin?
Ihre geschiedene Ehefrau hat laut Ihren Angaben ein 50%-iges Miteigentum am Haus.
Insofern ist sie jederzeit berechtigt, das Haus ( Ihrer beider Haus) zu betreten. Ohne vorausgehende Vorfälle (etwa nach dem GewaltschutzG) kann der Ex-Frau als Miteigentümerin auch nicht der Zutritt verweigert werden. Ihre Ex-Frau darf daher das Haus betreten, unabhängig davon ob sie an- oder abwesend sind.



Im Grunde genommen ist also, wenn Sie tatsächlich in das Haus einziehen, ein Streit mit Ihrer Exfrau vorprogrammiert. Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, die Angelegenheit mit der Exfrau zu besprechen um eine Einigung zu erzielen.
Möglicherweise kann dies z.B. über eine moderate Mietzinsanhebung erreicht werden. Oder aber Sie schließen eine Vereinbarung dahingehend, bis zu welchem Zeitpunkt das Haus möglicherweise durch Sie in einen verkaufsfähigen Zustand gebracht und sodann zum Verkauf angeboten wird.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Wibke Türk, Rechtsanwältinse oder den hinterlegten Kontaktdaten. Gerne bin ich Ihnen im RAhmen der Madatierung behilflich.

Die Entfernung zwischen Kanzleisitz und Ihrem Wohnort ist hier nicht hinderlich.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Bewertung des Fragestellers 13.08.2013 | 11:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.08.2013
5/5,0

ANTWORT VON

(448)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht