Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehegattenunterhalt Neuberechnung Ruhestand


23.03.2005 11:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe mich ab Oktober 2004 aus krankheitsbedingten gründen in beamtenrechtlichen Ruhestand versetzen lassen, vorher arbeitete ich als Lehrerin. Meine Rente beträgt netto 1.185 eur mtl. Ich bin bei meinen Eltern wohnhaft. Im Oktober 2004 habe ich eine Ausbildung zur Managment-Assistäntin begonnen, die ich selber zahlen muss(ich weiss nicht genau, ob es rechtlich in Ordnung wäre?). Meine Monatliche Aufwendungen dafür sind mtl. 752,22 eur Ausbildungsgebühr und die Zugmonatskarte 193 eur. Für die Krankenkasse zahle ich 220 eur mtl.
Ich lebe seit Februar 2004 von meinem Mann getrennt. Sein monatliches Einkommen nach allen Abzügen beträgt 3.400 eur. Die Ehe ist nicht geschieden, er hat aber bereits den Scheidungsantrag gestellt.

Welche Unterhaltansprüche habe ich bei dem Trennungsgeld und bei dem nachehelichen Unterhalt und wie wird das berechnet? Ist er verpflichtet, meine Berufsausbildung zu zahlen? Vorausgesetzt ich werde wieder arbeiten, wie ändert sich die Situation dann?

Vielen Dank

PS.Sollte die Honorierung nicht angemessen sein, bitte ich um information! danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Leider ist in diesem Forum eine konkrete Unterhaltsberechnung nicht möglich – dies setzt eine intensivere Beratung voraus. Ich möchte Ihre Frage daher allgemein beantworten, und hoffe, Ihnen damit zunächst weiterzuhelfen.

Die Höhe des Unterhaltsanspruchs wird in einer dreigestuften Berechnung ermittelt. Zunächst muss der Bedarf des Unterhaltsberechtigten ermittelt werden, im Anschluss wird geprüft, inwieweit der Unterhaltsberechtigte bedürftig ist und inwieweit der Verpflichtete leistungsfähig ist.
Im Gegensatz zum nachehelichen Ehegattenunterhalt ist das Entstehen des Trennungsunterhalts nicht von weiteren Umständen wie beispielsweise Kindesbetreuung, Krankheit oder Alter abhängig, er ist unabhängig von der Dauer der Ehe. Hier ist schon der für Sie relevante Fall, dass nachehel. Unterhalt einer besonderen Begründung bedarf!

Der Bedarf richtet sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen. Diese werden bestimmt durch das den Eheleuten während des Zusammenlebens zum Konsum zur Verfügung stehende, die ehelichen Lebensverhältnisse prägende, monatliche Einkommen.

Ggf. unter Berücksichtigung von Arbeitnehmervorteilen wird das Einkommen addiert und durch 2 geteilt. Die Differenz zum tatsächlich zur Verfügung stehenden Einkommen kann als Trennungsunterhalt gefordert werden.

Wenn der Unterhaltsgläubiger nicht über die Familienversicherung mitversichert ist, muss der Schuldner auch für Kranken- und Rentenversicherung aufkommen.

Eine weitere Überprüfung sollte im Hinblick auf Ihre Rente erfolgen, da sie offensichtlich trotzdem (teilweise??) dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Wenn dem so ist, könnte Ihnen ein nicht erzieltes, fiktives Einkommen angerechnet werden und den Unterhalt damit reduzieren.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Sollten Sie sich im Unterhalts- und Scheidungsverfahren vertreten lassen möchten, stehe ich Ihnen gerne – deutschlandweit – zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.03.2005 | 13:50

Vlelen Dank für Ihre schnelle Antwort!
Mein Anwalt, den ich diesbezüglich konsultiert habe, berechnete für mich den Unterhalt in Höhe zwischen 1.300 und 1.500 eur mtl., auch nach der Ehe! Er hat meine berufsbedingten Ausgaben abgezogen, somit betrug mein Einkommen mtl nur ca.18 eur. Das wurde von dem Gegner häftig angefochten. Vor allem das, was meine Ausbildung anbelangt. Könnte es ungefähr stimmen?
Vielen Dank
A.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.03.2005 | 14:28

Richtig ist, dass berufsbedingte Aufwendungen abzugsfähig sein können. Ich gehe davon aus, dass Ihr Anwalt auf Grund der genauen Kenntnis eine umfassende Prüfung vorgenommen hat und das Ergebnis richtig ist.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER