Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EU Führerschein und MPU

19.05.2019 14:26 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,
ich habe vom Gericht wegen einer Trunkenheitsfahrt (2.4 Promille) die Fahrerlaubnis entzogen bekommen und eine Sperre von 18 Monaten bekommen. Ich stehe nun vor folgender Überlegung:

Wenn ich 6 Monate vor Ablauf der Sperre zB nach Polen oder Ungarn auswandere und dort NACH Ablauf der Sperrfrist den Führerschein neu mache, so wird dieser ja in DE anerkannt. Nun habe ich versucht herauszufinden, ob dieser FS denn dann auch langfristig Bestand hat und stiess u.a. auf die Meinung, das bei einer Kontrolle der FS aberkannt werden kann, weil in DE noch keine MPU gemacht wurde. Oder das der FS umgeschrieben werden muss (irgendwann) und die Behörde das dann verweigert, bis die (damals) geforderte MPU gemacht wurde.

Stimmt das? Oder kann ich den FS in DE vollumfänglich nutzen? Und wenn es stimmt, kann mir dann in DE ein weiteres Fahrverbot auferlegt werden, bis ich die MPU gemacht habe? Oder kann ich kich dem dauerhaft entziehen, wenn ich nach Ablauf des PL FS die Umschreibung in PL vornehmen lasse?

BTW: Mir geht es übrigens nicht unbedingt darum keine MPU machen zu müssen, aber ich halte diese ganze Maschinerie, die dahinter steckt für eine absurde Abzocke sondergleichen und ich gebe lieber 5000.- für Umzug und Führerschein in Polen aus, als 2000.- an dieses Abzockersystem. Aber das nur am Rande.
19.05.2019 | 15:54

Antwort

von


(813)
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Solange die Sperrfrist nicht abgelaufen ist, kann Ihnen auch eine polnische Fahrerlaubnisbehörde keine Fahrerlaubnis ausstellen, die in Deutschland anerkannt werden müsste. Nach Ablauf der Sperrfrist muss das Wohnsitzerfordernis erfüllt sein, Sie müssen also für mindestens 185 Tage in Polen den Lebensmittelpunkt haben.

Wenn dann seit Erwerb der polnischen Fahrerlaubnis keine neuen Auffälligkeiten vorliegen, die wieder Zweifel an Ihrer Fahreignung aufkommen lassen, dürfen Sie die polnische Fahrerlaubnis ohne MPU in Deutschland nutzen, vgl. EuGH EuGH, Urteil vom 26.04.12, Az. C-419/10 .

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(813)

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke! Ich fühle mich gut beraten, mehr war ohne konkrete Angaben bzw. richtiges Einsteigen in den Fall nicht möglich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekt vielen Dank für die Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank, Ihre Antwort war verständlich und hilfreich. ...
FRAGESTELLER