Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

Verkehrsrecht Mpu

Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) wurde in den 50er Jahren in Deutschland im Bereich des Verkehrsrechts eingeführt und soll klären, ob ein Verkehrsteilnehmer zum Führen eines Kraftfahrzeugs geeignet ist. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist die MPU auch als "Idiotentest" bekannt. Wenn Zweifel an der Eignung bestehen, kann die Fahrerlaubnisbehörde eine MPU anordnen. Dabei wird ein Gutachten aufgrund einer medizinischen Untersuchung und einem psychologischen Test erstellt. Der Fahrer muss also körperlich und geistig zum Führen eines Fahrzeugs in der Lage sein, seine Persönlichkeit muss darauf schließen lassen, dass er sich künftig verkehrssicher verhält. Weitere Informationen zur MPU

Hier finden Sie Fragen und Antworten vom Rechtsanwalt zur MPU: weiter ...

16.7.2019
| 58,00 €
von RAin Dr. Corina Seiter
Hallo, ich habe eine Frage zu einem Wiedererteilungsantrag/ Neuerteilungsantrag. Folgende Situation: Führerscheinentzug wegen 1,42 Promille / re ...

| 30.7.2015
Ich habe im Juni 2014 einen Unfall gehabt, indem mir ein Transporter in die Fahrerseite beim Spurenwechsel gefahren ist. Daraufhin habe ich die Polize ...

| 5.11.2018
| 35,00 €
von RA Hans-Christoph Hellmann
Meine Nichte muss mach NEU wegen drogen NACHSCHULUNG gemäß Paragraph 70 machen.Sie hat ein zertivifieziertes Institut gefunden wo sie am 17.11.anfange ...

| 7.7.2010
von RA Gerhard Raab
Komme gerade von meiner mpu, wird negativ ausfallen. Meine 3 monatige frist laüft am 05.08 aus soll ich den antrag auf wiedererteilung zurückziehen? w ...
7.9.2005
von RA Arnd-Martin Alpers
Hallo..... ich habe eine frage und zwar bin ich leider nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis.Am 20.10.2001 bekamm ich mit 1.62Promille den Fs weg( ...

| 28.11.2016
von RA Andreas Schwartmann
Hallo, Ich wurde bei einer Trunkenheitsfahrt mit 1.5 Promille erwischt und mir wurde in der selben Nacht noch mein Führerschein abgenommen. Ich bin ...
28.4.2018
von RAin Dr. Corina Seiter
Hallo Ich wurde im Jahr 2009 von der Polizei mit 1,9 Promille auf dem Fahrrad erwischt. ( Ich hatte einen Schweizer Führerschein von dem die Polize ...
12.3.2015
von RA Martin Kämpf
Folgender Fall: Der Führerschein wird wegen 1,8 Promillie im Jahr 2005 entzogen. Die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis wird vom Bestehen einer MPU ...
26.6.2018
von RAin Dr. Corina Seiter
Hallo, auch ich habe es tatsächlich noch geschafft, wegen Trunkenheit am Steuer eine MPU absolvieren zu dürfen. Aus diesem Grund war ich kürzlich au ...

| 13.11.2014
von RA Peter Eichhorn
Sehr geehrte Damen und Herren, 2006 habe ich für 8Monate eine FS Sperre erhalten nach einer Trunkenheits fahrt. Da dies leider schon meine 2. Trunk ...

| 21.7.2009
Guten Tag, mein Fall: 1) Entzug der FE nach Trunkenheitsfahrt (1,8 Prom.) 1994, Wiedererteilung der FE nach MPU 1996 2) Entzug der FE nach Trunke ...

| 24.6.2017
von RA Ralf Hauser
Ich habe 2008 meinen deutschen Führerschein wegen BTM verlohren. 2010 einen tschechischen Erworben. Nach der Sperrfrist und 6 Monate Wohnsitz in T ...
6.10.2009
von RAin Britta Möhlenbrock
nach bestandener 1. MPU und Löschung sämtlicher vielfacher Delikte wg.Geschwindigkeitsüberschreitungen ist mir nach ca.9 Monaten eine GÜ auf einer A ...

| 28.12.2008
Sehr geehrte/r Rechtsberater/in, Ich hatte den Fuehrerschein Klasse 3 (C1E) von 1989 bis 2002 ohne Unfaelle oder sonstige Auffaelligkeiten, ausser ...

| 23.7.2006
von RA Marc N. Wandt
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt! Mein Neffe ist seit Oktober 2005 ohne Führerschein, weil er bei einer Verkehrsk ...
10.2.2011
von RA Thomas Zimmlinghaus
Sehr geehrte Damen und Herren, gerne hätte ich zu folgendem Sachverhalt eine Auskunft. Der Führerschein meines Sohnes wurde vor 10 Monaten aufgr ...

| 8.5.2018
von RAin Dr. Corina Seiter
Hallo, ich habe letzten Monat meinen Führerschein mit 1,5%o verloren. Im Jahre 2006 wurde ich bereits einmal wegen 1,1%o verurteilt, erhielt den Füh ...

| 2.11.2015
von RA Jens Jeromin
Vorbemerkung: Es liegen keine Alkoholverfehlungen vor, keine Drogen und auch im VZR sind keine Eintragungen vorhanden. Ich bin in den letzten 25 Jahr ...

| 14.11.2015
von RA Martin Unger
Hallo, bei mir wurde 2006 bei einer algemeinen Verkerhrskontolle THC im Urin entdeckt. Bei der Blutprobe waren es dann 1.6 ng festgestellt. (ich war ...

| 7.10.2017
Guten Tag, Am 04.02.2006 wurde mein Führerschein sichergestellt (Datum der Entscheidung 15.03.2006)(Wv. Datum 20.03.2008). - Fahrlässige Trunken ...
12·5·10·15·20·25·30·35·37

Wann wird eine MPU angeordnet?

Wurde die Fahrerlaubnis wegen eines Alkoholdelikts (über 1,6 Promille) oder wiederholter Alkoholdelikte entzogen, muss vor der Neuerteilung zwingend eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung durchgeführt werden. Das gleiche gilt nach Drogenfahrten oder nach dem Konsum harter Drogen - auch ohne Verkehrsteilnahme. Ab 18 Punkten in Flensburg (Verkehrszentralregister) oder bestimmten schweren Verkehrsverstößen oder Straftaten wird ebenfalls eine MPU angeordnet. Die größte Gruppe für Anordnungen von MPUs sind Trunkenheitsfahrten, gefolgt von Drogendelikten.

Wie läuft die MPU ab?

Die medizinische Untersuchung soll klären, ob die Person körperlich in der Lage ist, ein Fahrzeug zu führen. Neben der körperlichen ärztlichen Untersuchung kann bei Alkohol- und Drogentätern auch eine Blutentnahme oder eine Urinprobe samt Drogenscreening durchgeführt werden. Das soll Auskunft darüber geben, ob nach der Tat oder dem Fehlverhalten weiter Alkohol getrunken oder Drogen konsumiert wurden und in welchen Maßen. Es werden Tests zur Reaktionszeit und Konzentrationsfähigkeit gemacht. In einem psychologischen Gespräch werden Ursachen für das Fehlverhalten und die Einsichtsfähigkeit des Verkehrsteilnehmers hinterfragt. Warum wurde die MPU angeordnet, wie hat der Fahrer sich seitdem verhalten, was hat er verändert, wie ist die Prognose für die Zukunft?

Punkteabbau

Mit einer verkehrspsychologischen Beratung kann man seinen Punktestand in Flensburg abbauen (zwischen 14 und 17 Punkten). Diese Beratung ist freiwillig, besteht aus mehreren Gesprächen und unterscheidet sich von der medizinisch-psychologischen Untersuchung.

 

Bei weiteren Fragen können Sie unseren Anwälten einfach eine Frage stellen.

Frage stellen
Jetzt Frage stellen