Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Haushaltsführung bei Heirat

| 02.01.2013 14:26 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen Eigentumswohnung in A, bin 2010 nach B gezogen und habe mir dort eine Zweitwohnung gemietet und doppelte Haushaltsführung beantragt. Diese ist anerkannt worden. In B war ich bis Februar 2012. Habe ein besseres Job Angebot bekommen und bin nach C umgezogen, wobei A weiterhin meinen Lebensmittelpunkt darstellt. Die Steuerbescheid für 2011 ist ebenfalls durch und alles anerkannt.

Nun komme ich zur meiner eigentlichen Frage: die Steuererklärung für 2012 steht noch aus.Hier hat sich nur der Umstand geändert, daß ich in C nun eine zweier WG bewohne. Die Fahrten nach A, kann ich alle belegen und ebenfalls die Kosten der WG. 2012 kann ich also auch belegen und sollte dabei keine Probleme bekommen.

Wie es so im leben spielt habe ich mich in meine Mitbewohnerin verliebt und wir wollen 2013 heiraten. Wie bereits erwähnt wohnen wir zur Zeit in einer WG, jeder zahlt seinen Teil an den Vermieter. Meine Freundin ist angestellt in D was 15 km von C entfernt ist.
Sie arbeitet von zuhause aus. Da ich ein Eigenheim in A besitze, würde sie Ihren Wohnsitz vor der Heirat von C nach A verlegen. Wie sieht es dabei mit doppelten Haushaltsführung aus, kann ich die Kosten weiterhin absetzen? Es geht um meinen Teil, Sie arbeitet wie gesagt die meiste Zeit von zuhause aus.
Falls dies der Fall sein sollte, wie sieht es aus wenn sie eine Eigentumswohnung in C kauft und mir diese vermietet? Können die Kosten ebenfalls abgesetzt werden?
Müssen irgendwelche Fristen bei der Wohnsitz Änderung beachtet werden?

Mit freundlichen Grüßen
Rafael

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für Ihre Fragen und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Die weitere Berücksichtigung der doppelten Haushaltsführung wird maßgeblich davon abhängig sein, wo ihr Lebensmittelpunkt ist.

Zwar hat, so wie sie dargestellt haben, das Finanzamt bisher die Stadt A als Lebensmittelpunkt anerkannt, dies dürfte sich jedoch aufgrund der Heirat und gegebenenfalls jetzt schon durch das Zusammenleben mit der Freundin geändert haben.

Spätestens mit der Heirat dürfte dann ihr Lebensmittelpunkt in der Stadt C liegen und sodann eine doppelte Haushaltsführung nicht mehr infrage kommen.

Dies dürfte nur anders zu beurteilen sein, wenn sie gegenüber dem Finanzamt nachweisen können, dass gerade nicht Stadt C ihren Lebensmittelpunkt darstellt, was sehr schwer sein dürfte.

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg (Urteil vom 7.10.10, 5 K 5230/07) führt dazu aus:

Wohnt der Arbeitnehmer gemeinsam mit seinem Partner in der Zweitwohnung am Beschäftigungsort, muss er konkret nachweisen, dass sein Mittelpunkt der Lebensführung weiterhin in der Erstwohnung liegt und der zweite Haushalt nur beruflichen Zwecken dient. Gelingt dieser Nachweis nicht, kann keine doppelte Haushaltsführung anerkannt werden. Nicht ausreichend ist die Vorlage einer Meldebescheinigung, weil diese keine Aussagekraft über die tatsächlichen Wohnverhältnisse enthält. Benötigt werden vielmehr Arzt- und Einkaufsrechnungen vom Wohnort sowie Zeugenaussagen von Nachbarn, Freunden und Verwandten.

Die bereits von Ihnen aufgezeigte Alternative dürfte die einzige Möglichkeit bieten, wenn sie zusammen mit ihrer Freundin in die Stadt A ziehen und dort den ihren bisherigen Lebensmittelpunkt verfestigen würden. Dann müsste man darüber nachdenken ob gegebenenfalls dann auch eine doppelte Haushaltsführung für Ihre Frau möglich ist.

Allerdings muss dies, mit entsprechenden plausiblen und nachvollziehbaren Beweisen untermauert werden, siehe unter anderem hierzu die Ansprüche des Finanzgerichts.

Die Vermietung einer Eigentumswohnung unter Ehegatten kann unter die Gefahr des Gestaltungsmissbrauchs fallen. Allerdings hat hier der Bundesfinanzhof höchstrichterlich in einem für sie fast gleich gelagerten Sachverhalt entschieden, dass diese Konstellation steuerrechtlich rechtmäßig ist:

Erwirbt ein Ehegatte eine Eigentumswohnung am Beschäftigungsort des anderen Ehegatten und vermietet er ihm diese Wohnung im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung zu fremdüblichen Bedingungen, so liegt kein Gestaltungsmissbrauchi.S. des § 42 AO vor (BFH 11.3.03, IX R 55/01). (Abruf-Nr. 031379)
Es dürfte insofern auch hier auf die Vertragsgestaltung ankommen und insbesondere auch, dass die Stadt A weiterhin als Lebensmittelpunkt vom Finanzamt anerkannt wird. Hierauf sollten Sie Ihre vorbereiteten Bemühungen konzentrieren.

Die Wohnsitzänderung sollte schnellstmöglich, in jeden Fall im Einklang mit der geplanten Heirat, gegebenenfalls und besser auch schon vorher stattfinden, da bereits das Zusammenleben mit der Freundin die Gefahr birgt, dass der Lebensmittelpunkt nicht mehr in der Stadt A anerkannt wird.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben.

Bewertung des Fragestellers 02.01.2013 | 16:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen