Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beschleunigung Scheidung - rückwirkende Anerkennung Trennungsjahr


08.06.2006 08:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Liebes Team von frag-einen-anwalt-de,
ich möchte wissen, ob die rückwirkende Anerkennung des Trennungsjahres für eine beschleunigte Scheidung möglich ist. Es ist ein gemeinsamer Wohnsitz vorhanden, jedoch lebt die Frau in der Zweitwohnung in einer anderen Stadt, praktisch seit Beginn der Ehe vor 1,5 Jahren.
Ich bin sehr gespannt auf Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


das einjährige TRennungsjahr ist eine Voraussetzung für die Scheidung, sofern nicht nach § 1565 BGB (nachzulesen über unsere Homepage) ein besonderer Härtegrund vorliegt.

Sofern nun beide Ehegatten übereinstimmen erklären, dass die Ehegatten mehr als ein Jahr getrennt leben, wird das Familiengericht diese Voraussetzung zunächst einmal unterstellen und das Verfahren einleiten. Im Rahmen der Anhörung werden dann beide Ehepartner dazu nochmals dazu und zu der Frage, ob eine Aussöhnung in Betracht kommt, vom Gericht befragt werden.

Bestätigen beide Ehepartner dann nochmals den Ablauf des Trennungsjahres, wird dann das Gericht hieran keinen Zweifel haben.

Auf nähere Einzelheiten und Umstände des Getrenntlebens kommt es dann nicht mehr an; der "offizille" Wohnsitz spielt dabei keine Rolle (kann aber ein Verstoß gegen Meldevorschriften darstellen); nur sollte im Scheidungsantrag auch gleich die Adresse des Zweitwohnsitzes aufgeführt werden, damit es bei der Zustellung kein Problem gibt.

Nach Ihrer Schilderung gibt es aber schon seit 1,5 Jahren keine Lebensgemeinschaft mehr, so dass das Trennungsjahr abgelaufen ist und bei Zustimmung beider Partner das Scheidungsverfahren dann in der Tat beschleunigt werden kann.

Zur Beschleunigung sollte für den versorgungsausgleich auch schon ein Antrag auf Kontenklärung gestellt werden. Denn die Erfahrung zeigt, dass die Auskünfte zum Versorgungsausgleich meistens die Faktoren sind, die das Verfahren verzögern.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 08.06.2006 | 21:35

Liebes Team von frag-einen-anwalt-de,

welche finanziellen Belastungen kommen durch den Versorgungsausgleich bei einer Scheidung auf mich zu?

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.06.2006 | 08:24

Sehr geehrter Ratsuchender,


das kann man ohne Angaben von Zahlen nicht pauschal beantworten. Der Versorgungsausgleich wird von Amts wegen durchgeführt, und kann nur in Ausnahmefällen im Einvernehmen mit Zustimmung des Gerichtes ausgeschlossen werden.

Die Gerichts- und Anwaltsgebühren errechnen sich dann über den Gegenstandswert des Versorgungsausgleiches, wozu ebenfalls genaue Zahlen notwendig wären, die erst nach Durchführung des Versorgungsausgleiches bekannt sind.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER