Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anerkennung Trennungsjahr gleiche Wohnung, Durchführung/Ablauf der Scheidung

| 14.05.2008 12:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


-Bitte nur einen Anwalt aus dem Postleitzahlengebiet, der den Fall dann auch übernimmt-

Eheschließung: 25.06.2005
Endgültige Trennung ca. März 2007
gemeinsames Kind: 4 Jahre

Wir bewohnen auch nach der Trennung noch die gemeinsame Wohnung (3-Raum Wohnung 100qm) aus finanziellen Gründen, da meine Noch-Frau erst seit Mai 2008 wieder arbeitet.
(Wollen aber nun so schnell wie möglich getrennte Wohnungen.)
Wir haben getrennte Zimmer, gehen nicht gemeinsam einkaufen und machen keine gemeinsame Unternehmungen und versuchen den Kontakt auf ein Minimum zu reduzieren, was mit einem gemeinsamen Kind natürlich nicht immer gelingt und nicht immer von uns gewünscht ist. (Ich weiß, dass es die Gerichte anders sehen, die wünschen sich wohl im Trennungsjahr einen Rosenkrieg?!)
Über die Scheidung herscht in allen Punkten Einigkeit, meine Ex-Frau möchte auch keinerlei finanzielle oder sonstige Zuwendungen von mir.
Über Unterhalt sowie Umgangsrecht für

Eingrenzung vom Fragesteller
14.05.2008 | 12:25
14.05.2008 | 15:36

Antwort

von


(3)
Chausseestr. 22
10115 Berlin
Tel: 030/71535451
Web: http://www.berliner-kanzlei.de
E-Mail:

Sehr geehrter Herr Fragesteller,

ich will Ihre Fragen 1) bis 3) wie folgt beantworten:

1) Für die Durchführung des Trennungsjahres kommt es nicht unbedingt auf eine räumliche Trennung an: Vielmehr geht es um den Nachweis der Zerrüttung der Ehe. Hierfür müssten Sie gegenüber dem Familiengericht beide einvernehmlich erklären, dass Sie zwar in einer Wohnung leben, jedoch mit getrennten Betten und mit einer getrennten Haushaltsführung. Selbst großzügige Familiengerichte könnten sonst Zweifel haben, ob Ihre Ehe wirklich gescheitert ist.
2) Die Dauer des Scheidungsverfahrens hängt zunächst einmal entscheidend davon ab, wie schnell die Abteilung beim Familiengericht arbeitet, die Sie erwischen. Wenn Sie sich einig sind über alle Scheidungsfolgen und noch dazu auf die Durchführung des Versorgungsausgleichs, also des Ausgleichs der erwirtschafteten Überschüsse der jeweiligen Rentenanwartschaften in der Ehezeit, verzichten (zum Beispiel weil in der kurzen Ehezeit keine nennenswerte Differenzbeträge aufgelaufen sind und Sie ansonsten beide ausreichend für Ihre Rente vorgesorgt haben), dann kann das Scheidungsverfahren nach vielleicht 4 Monaten beendet sein. Mit der Durchführung des Versorgungsausgleichs kann das Verfahren 6 bis 8 Monate dauern (wenn das Gericht mitspielt).
3) Grundlage der Ihnen entstehenden Kosten ist der Gegenstandswert. Dieser berechnet sich aus der Multiplikation Ihrer beider addierten monatlichen Nettogehälter. Ich schätze einmal 2.500 € + 1.200 € X 3, also 11.100 € (Gegenstandswert, nicht Kosten!). Dem müsste man vielleicht noch 1.000 € Gegenstandswert für die Durchführung des Versorgungsausgleichs hinzurechnen, was sich aber kostentechnisch nicht weiter auswirkt. Ausgehend von einem Gegenstandswert in Höhe von 12.100 € kämen auf Sie 588 € Gerichtskosten zu. Den Rechtsanwalt müssten Sie bei diesem Gegenstandswert mit 1.587,46 € veranlagen. Eigentlich müsste noch ein zweiter Rechtsanwalt mit den gleichen Gebühren eingeschaltet werden. Hier (bei völlig unstreitigen Scheidungen) reicht es allerdings, einen lieben Kollegen anzusprechen, der für einen ganz geringen Betrag die Gegenseite (zum Beispiel pauschal 100 €) vertritt. Die Gesamtkosten der Scheidung lägen dann bei ca. 2.275,46 €.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Antworten geholfen zu haben und stehe Ihnen selbstverständlich – wie von Ihnen angeregt – auch für das Scheidungsverfahren als Rechtsvertreter zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Markus Roscher (Rechtsanwalt)


Rückfrage vom Fragesteller 14.05.2008 | 16:20

Danke für die Antworten.

Noch eine Frage zum Versorgungsausgleich:
Ist es wirklich ohne Probleme möglich, auf diesen zu verzichten?
Wie sind Ihre Erfahrungen mit den Anträgen diesbezüglich?
Wird es in der Regel durchgewunken?
(Wir wollen natürlich darauf verzichten, da wir ja möglichst schnell geschieden werden wollen)

Die Schnelligkeit der Scheidung kann also sogar von Bezirk zu Bezirk unterschiedlich ausfallen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.05.2008 | 16:30

Sehr geehrter Fragesteller!
Zum Versorgungsausgleich: Es könnte in Ihrem Fall sein, dass trotz der kurzen Ehezeit aufgrund des unterschiedlichen Verdienstes der Ehepartner eine erhebliche Differenz bei den Anwartschaften entstanden ist. Dies spricht dafür, dass der Versorgungsausgleich in Ihrem Fall durchgeführt wird.

Die Schnelligkeit der Scheidung ist sogar von Richter zu Richter unterschiedlich! Meine Schätzungen beruhen auf Durchschnittswerten.

Mit freundlichen Grüßen
Markus Roscher (Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Danke für die Antworten.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Markus Roscher-Meinel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Danke für die Antworten.


ANTWORT VON

(3)

Chausseestr. 22
10115 Berlin
Tel: 030/71535451
Web: http://www.berliner-kanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Medienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Fachanwalt Erbrecht, Arbeitsrecht