Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berücksichtigung von Schulden bei der Berechnung von Unterhalt & alltägliche Entscheidungen


| 27.11.2006 16:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn und seine Frau haben sich getrennt, die Kinder leben bei der Frau. Die Ehe ist nicht geschieden und es besteht gemeinsames Sorgerecht.

Kann mein Sohn die Rückzahlung seines Bafoeg-Darlehens als außergewöhnliche Belastung beim Unterhalt anrechnen lassen?

Die Ehefrau hat den Kindern Ohrlöcher gegen den Willen meines Sohnes stechen lassen. Wie kann er künftig solche Eigenmächtigkeiten verhindern?

Ich danke Ihnen für Ihre Mühe und verbleibe,

mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,

auf Grundlage der geschilderten Details erlaube ich mir, Ihre Frage wie nachfolgend summarisch zu beantworten. Bitte beachten Sie, dass bedingungsgemäß eine Erstberatung geboten wird, die eine genaue und abschließende weiterführende Beratung nicht ersetzt!

1. Ich habe keine Bedenken, die Rückzahlung eines entsprechende Darlehens als abzugswürdige Belastung beim Unterhalt zu berücksichtigen. Gänzlich unproblematisch ist die Berücksichtigung, wenn Sie bereits eheprägend war.

2. Bei der gemeinsamen Sorge hat der betreuende Elternteil das Bestimmungsrecht über alltägliche Entscheidungen (Angelegenheiten des täglichen Lebens). Es ist aber möglich, entsprechende Handlungen (Ohrring) durch das Familiengericht beschränken zu lassen, wenn das Wohl des Kindes dies erfordert. Ob dies hier der Fall wäre, halte ich eher für zweifelhaft.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Für eine weitere Vertretung schreiben Sie mich bitte ausschließlich über die untenstehende email an, ich rufe dann gerne zurück!

Hochachtungsvoll

Rechtsanwalt Hinrichs

rahinrichs@gmx.de

Nachfrage vom Fragesteller 27.11.2006 | 20:54


Vielen herzlichen Dank! Sie haben mir sehr geholfen!

Woe ist das mit Schulden, die in der Ehe entstanden, und nur von meinem Sohn, als Alleinverdiener zurückgezahlt werden müssen?

Die Schulden hatte seine Frau durch Überziehen seines Kontos verursacht. Kann er die Rückzahlung dieser Schulden vom Unterhalt der Kinder oder auch nur der Ehefrau abziehen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.11.2006 | 21:07

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für Ihre Nachfrage! Beim nachehelichen Unterhalt sind die Schulden unzweifelhaft zu berücksichtigen! Solange kein Mangelfall vorliegt (einfaches Existenzminimum des Kindes nicht gewahrt), werden nach meiner Auffassung auch beim Kindesunterhalt die Schulden, die ja auch quasi ehebedingt den Lebensstandard des Kindes geprägt haben, berücksichtigt. Aber dies hängt sehr von der Versorgung des Kindes ab.

Hochachtungsvoll

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Hat mir sehr geholfen.

mit freundlichen Grüßen "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER