Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berliner Testament - Patchworkfamilie - Pflichtteil Stiefkind nach Letztverstorbenen

| 06.08.2016 14:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Stiefkindern steht weder ein gesetzliches Erbrecht noch ein Pflichtteilsanspruch zu.

Mustertexte "Berliner Testament" in Patchworkfamilien meist ungeeignet: Abkömmlinge des Längerlebenden werden bevorzugt; klare Regelungen sind notwendig.

2. Ehe F und M.
Eheleute bringen jeweils aus 1. Ehe Kinder mit (F 3 Kinder, M 1 Kind). Keine gemeinsamen Kinder. Stiefkinder nicht adoptiert.

F verstirbt, keines der 3 Kinder verlangt Pflichtteil von M.
M verstirbt kurze Zeit später. Kind aus 1. Ehe von M verlangt Pflichtteil.

Lt. Berliner Testament erben die Eheleute F und M jeweils nach dem Tod des anderen (Vollerbe).
Pflichtteilsstrafklausel enthalten.
Als Schlusserben nach dem Tod von F und M sind zwei Kinder aus der 1. Ehe der F benannt. 3. Kind aus der 1. Ehe der F. Ist enterbt.

Kann 3. Kind aus der 1. Ehe der F Pflichtteil gegen die Schlusserben geltend machen?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte die aufgeworfene Frage gerne im Rahmen einer ersten Einschätzung.

Ein Pflichtteilsrecht kann nur Abkömmlingen, Eltern und Ehegatten/Lebenspartnern zustehen.

Das 3. Kind der F hatte demnach, da nicht von M adoptiert, einen Pflichtteilsanspruch nur beim Tod der F. Dieser wurde jedoch laut Sachverhalt nicht geltend gemacht; ob er verjährt ist oder noch geltend gemacht werden kann, ist anhand der gemachten Angaben nicht zu beantworten.

Die Schlusserben sind ausschließlich Erben des M, so dass ein Anspruch des 3. Kindes wegen des Todes des M nicht besteht. Das 3. Kind ist kein Abkömmling des M.

Mit den besten Grüßen

Dr. Ralf Deutlmoser, LL.M. (USA)

Maria-Theresia-Str. 20, 81675 München

Phone + 49 89 99 27 56 - 0
Fax + 49 89 99 27 56 - 10
E-Mail rcd@weidenbuschdeutlmoser.com
Internet www.weidenbuschdeutlmoser.com


Rückfrage vom Fragesteller 06.08.2016 | 15:59

Vielen Dank für die umgehende Beantwortung meiner Frage!

Das 3. Kind aus der ersten Ehe der F steht unter Vormundschaft und von Amts wegen wird jetzt der Pflichtteil über einen Anwalt geltend gemacht.

F ist im September 2014 verstorben, M im April 2015.
D.h. es liegen keine 3 Jahre zwischen den Todesfällen der F und dem M.

Hätte demnach das 3. Kind aus der 1. Ehe der F dann einen Pflichtteilanspruch gegen die Schlusserben?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.08.2016 | 17:48

Es kommt nur auf den Erbfall nach F an. Da dieser noch keine 3 Jahre her ist, kann das 3. Kind den Pflichtteilsanspruch geltend machen. Er richtete sich zunächst gegen den Erben der F, also M.

Da M ebenfalls verstorben ist, gegen die Erben des M, mithin die Schlusserben.

Bewertung des Fragestellers 06.08.2016 | 19:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Verständliche Antwort. Sehr zügige Bearbeitung!"