Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung von Vergütung von Überstunden.


02.11.2006 14:29 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo,

ich arbeite in einem Indoor Freizeitpark (Betriebs GmbH & Co.KG)
und habe einen Vertrag über 40 Stunden pro Woche zuzüglich 2 Stunden die mir pro Woche nicht bezahlt werden. Überstunden müssen lt. Vertrag in Freizeit abgegolten werden.

Nun habe ich von Juli bis einschl. Okt. 80 Überstunden, die 8 nicht bezahlten pro Woche bereits abgezogen.

Nun wurde mir gewährt, diese Stunden statt Freizeit mit dem Lohn ausbezahlt zu bekommen. Allerdings sagt jetzt mein Chef, ich muss die gesamten Ü-Stunden nicht nach 160 (d.h. 168) berechnen, sondern an der Formel 40,2 berechnen. Das würde bedeuten nochmals 8 Stunden pro Monat die nicht bezahlt werden, also 16 Stunden pro Monat. Ist das korrekt. Dann würde ich nur noch 50 Stunden, statt 80 ausbezahlt bekommen.

Herzlichen Dank und viele Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Schilderungen summarisch wie folgt beantworten möchte.

Vorab zur Erläuterung der rechtstechnischen Begriffe: Von Überstunden oder Überarbeit spricht man, wenn die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit überschritten wird, die z.B. durch den Arbeitsvertrag festgelegt ist. Mehrarbeit ist dagegen die über die gesetzliche Höchstarbeitszeit hinausgehende Arbeitszeit. Für die jeweilige Vergütung bestehen keine besonderen gesetzlichen Regelungen.

Grundsätzlich hat Ihr Arbeitgeber Ihnen die angefallenen Überstunden in Freizeit zu gewähren, da dies arbeitsvertraglich vereinbart ist.

Wenn er Ihnen jedoch die Auszahlung anbietet, muss er Ihnen die tatsächlich angefallenen Überstunden vergüten. In Ihrem Fall wäre die Überarbeit zu vergüten, die über 42 Stunden je Woche hinausgeht – vorausgesetzt, dass die Klausel, wonach 2 Stunden Überarbeit je Woche nicht zu berücksichtigen sind, überhaupt wirksam ist.

Zweifel an der Wirksamkeit der Klausel bestehen, wenn Ihre Arbeitsleistung stundenweise abgerechnet wird. Dies wäre noch gesondert zu überprüfen. Sollte die Klausel unwirksam sein, hätten Sie sogar einen Anspruch auf Freizeitausgleich für die Überarbeit über 40 Stunden / Woche.

Wenn Ihr Arbeitgeber die Überarbeit nicht vergüten will, kann er sich auf die vertragliche Regelung zurückziehen und Ihnen ausschließlich Freizeitausgleich gewähren.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Verbindliche Auskünfte sind nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich, für die gerne zur Verfügung stehe.

Ich hoffe, Ihnen zunächst eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER