Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einfordern von Vergütung von Überstunden


12.11.2006 20:03 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe seit 2004 einen Angestelltenvertrag mit 173 Stunden. leiste aber monatlich ca. 260 Stunden. Die Stunden sind AG gemeldet und lt Kontrollplänen und Dienstplänen angeordnet. Die Überstunden werden nicht bezahlt.Dazu gibt es im Arbeitsvertrag aber keine Festlegung.Wenn der AG mehrfach auf die Überstunden im Gesambereich mündlich und schriftlich aufmerksam gemacht wurde, kann man da von Beharrlichkeit sprechen? Somit wäre die Ausschlußklausel des Tarifvetrages (3 Monate) ausgeschlossen und das Verjährungsrecht würde greifen, oder?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich kann eine Vergütung für angeordnete Überstunden nur dann verlangt werden, wenn dies vereinbart ist. Da Ihr Arbeitsvertrag nach Ihrer Schilderung keine entsprechende Vereinbarung enthält, haben Sie keinen vertraglichen Anspruch auf Überstundenvergütung.

Sollte auf Ihr Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag anwendbar sein, stehen Ihre Chancen besser. Die meisten Tarifverträge enthalten Vergütungsregelung für Überstunden. Dazu müsste aber der Tarifvertrag und seine Anwendbarkeit in Ihrem Fall im Einzelnen geprüft werden.

Ausschlussklauseln können tatsächlich dazu führen, dass etwaige Ansprüche auf Überstundenvergütung aus einem Tarifvertrag durch Sie nicht mehr geltend gemacht werden können. Eine mündliche Anmeldung von Ansprüchen reicht nach den gängigen Klauseln nicht. Eine schriftliche Anmeldung kann ausreichend sein; häufig enthalten Ausschlussklausel aber die zusätzliche Verpflichtung, die geltend gemachten Ansprüche innerhalb bestimmter Frist auch gerichtlich geltend zu machen.

Ich empfehle Ihnen möglichst umgehend einen Anwalt aufzusuchen und diesem sämtliche relevanten Unterlagen (Arbeitsvertrag, Tarifvertrag, Überstundennachweise, Aufforderungsschreiben an Arbeitgeber) vorzulegen. Durch weiteres Zuwarten können ggf. weitere Überstunden aufgrund der Ausschlussklausel verfallen.

Ob die Ausschlussklausel wegen des Verhaltens des Arbeitgebers u.U. nicht greift oder aus sonstigen Gründen unwirksam ist, kann ich an Hand Ihrer Angaben nicht beurteilen. Zitieren Sie ggf. im Rahmen der Nachfragefunktion den Wortlaut der Klausel.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER