Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.509
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Gehalt Beschäftigungsverbot


| 29.09.2017 14:48 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer


Zusammenfassung: Bei Verdiensterhöhung „nicht nur vorübergehender Natur" während oder nach der Schwangerschaft kann die Arbeitnehmerin während der Dauer eines ärztlich verordneten Beschäftigungsverbots weiterhin den erhöhten Lohn beanspruchen.


Hallo,
Mein Frauenarzt möchte mich ins Beschäftigungsverbot schicken, ich bin im 5 Monat schwanger . Ich habe vor der Schwangerschaft weniger gearbeitet , war sogar im Krankengeld. Seit Beginn der schwangerschaft habe ich eine Lohnerhöhung bekommen und meine Stunden wurden wieder erhöht. Quasi so(netto) : Auf 80% gearbeitet :
Monat 1 vor Schwangerschaft : 1500 Euro
Monat 2 : 1700 Euro
Monat 3 : 1100 plus
krankengeld

Seit der Schwangerschaft arbeite ich 90% und bekomme 1800 Euro.
Woran würde sich das Gehalt im Beschäftigungsverbot jetzt berechnen? Es steht ja an den 12 Wochen vor der Schwangerschaft aber dann steht da was mit erhöhter lohnt in der schwangerschaft und Anpassung und das mir keine Nachteile entstehen dürfen.
Würde ich dann also meine 1800 einfach weiter bekommen oder nur den Durchschnitt der 3 monate davor ? Dann könnte mir ein Beschäftigungsverbot nicht leisten....

Vielen Dank
M. H.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ich verstehe Ihre Verunsicherung, kann Sie aber beruhigen:

Sie haben auch während der Dauer eines ärztlich verordneten Beschäftigungsverbots Anspruch auf den erhöhten Lohn von € 1.800.
Ihr Arbeitgeber muss Ihnen „mindestens" den Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder der letzten drei Monate vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist, weiter gewähren, siehe § 11 Abs. 1 Satz 1 MuSchG. Wenn aber während der Schwangerschaft - wie bei Ihnen - oder auch danach eine Verdiensterhöhung „nicht nur vorübergehender Natur" eintritt, ist der erhöhte Lohn maßgeblich. Dies ergibt sich eindeutig aus § 11 Abs. 2 Satz 1 MuSchG.
Nach Ihren Angaben war die Erhöhung der Arbeitszeit von 80% auf 90% wohl dauerhaft geplant und eben nicht nur vorübergehend, daher steht Ihnen der erhöhte Lohn weiterhin zu.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 29.09.2017 | 19:13


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, ausführliche, leicht verständliche Antwort . Vielen herzlichen Dank. "
FRAGESTELLER 29.09.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60616 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prägnant und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasch, klar und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut und verständlich, und ich sehe jetzt eine Menge klarer. Danke!! ...
FRAGESTELLER