Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bei der Berechnung der eheprägenden Gehälter , kann ich da nicht die Miethöhe für die Zweitwohnung z


17.08.2007 11:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehe geehrte Damen , Herren , ,

ich habe noch eine Frage zum Aufstockungsunterhalt

Während der Ehe hatte ich bereits berufsbedingt eine Zweitwohnung an meinem
Arbeitsplatz ( 200km von der Ehewohnung entfernt).
Bei der Berechnung der eheprägenden Gehälter , kann ich da nicht die Miethöhe für die Wohnung zum Abzug bringen? ( von den beiden Gesamtgehältern)
Denn es war ja eine zusätzliche Belastung .


Danke ,

Mit freundlichen Grüssen ,

der Ratsuchende

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Mehraufwendungen für einen doppelten Haushalt sind unterhaltsrechtlich nur abziehbar, wenn sowohl die Begründung als auch die Aufrechterhaltung einer doppelten Haushaltsführung beruflich notwendig ist und ein Umzug an den Beschäftigungsort nicht möglich oder nicht zumutbar ist.

In der Regel wird eine solche Notwendigkeit nur bei verheirateten Ehegatten, die nicht getrennt leben, oder im Interesse der Kinder bejaht werden können. Bei getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten setzt eine Bercksichtigung voraus, dass die Kosten niedrig sind und besondere persönliche Gründe die doppelte Haushaltsführung gerechtfertigt erscheinen lassen; OLG Zweibrücken, FamRZ 1997, 837.

Diese besonderen persönlichen Umstände müssten von Ihnen dargelegt und unter Beweis gestellt werden können, um den beabsichtigten Abzug berechtigt erscheinen zu lassen.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.08.2007 | 12:00

Vielen Dank für die Antwort.
Ich muss leider erklärend nachfragen.
1) Währen meiner Ehe hatte ich berufsbedingt mehrere Jahre eine Zweitwohnung , da mein Arbeitsplatz 200 km von dem gemeinsamen Haus entfernt war. Frau und Kinder wohnten in dem gemeinsamen Haus.

2) Bei der Berechnung des eheprägenden Gehaltes müsste ich doch die Miete von der Zweitwohnung abziehen können , oder nicht?

3) Ich bin ja an den Beschäftigungsort umgezogen , nur Kinder und Frau wollten nicht.

4) Weiterhin stand in meinem Arbeitsvertrag , dass ich am Beschäftigungsort wohnen muss.

Mit freundlichen Grüssen ,

der Ratsuchende

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.08.2007 | 15:34

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihren weiteren Ausführungen gehe ich davon aus, dass die Kosten für die doppelte Haushaltsführung berücksichtigungsfähig sind. Dafür spricht die arbeitsvertragliche Verpflichtung und die Weigerung der Ehefrau zum Umzug.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER