Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beginn Trennungsjahr / Scheidung


| 18.09.2006 09:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Situationsbeschreibung :

Ehe seit 12/2005, keine Kinder, sie geht seit Ehe fremd. Bau EFH (noch in Bau, Kosten bisher ca. 280Tsd), seit 04/2005. Darlehen von 270Tsd (100%) lt. auf beide Namen, restlichen 10Tsd wurden durch mich geleistet (Schulden Konto EB Er sind höher als AB), Eigentumsteilung Haus und Grundstück 50:50. Wohnungseinrichtung zum großen Teil durch mich gezahlt (aus vorheriger Wohnung, Belege hierfür habe ich), der Rest wurde aus Darlehen bezahlt.
Während der Abzahlung Darlehen (1300€ mtl.) wurden erheblich mehr Zahlungen durch mich geleistet als durch Sie, auch lfd. Kosten (Strom/Gas/Wasser,etc.) wurden gröstenteils durch mich beglichen (u.a. auch ihre Handyrechnungen und gemeinsame Lebenshaltungskosten)
Er mtl. Nettoeinkommen ca. 2250€, Sie z.Zt. seit 09/2006 arbeitslos (ALG 800€), vorher ca. 1200€ netto.


Fragen :

1. Was muss ich tun, um Trennungsjahr im gemeinsam bewohnten EFH zu beginnen ?

2. Kann ich während des Trennungsjahres im gemeinsam bewohnten EFH die hälftige Kostenübernahme (Strom/Gas/Wasser,etc.) verlangen und dies auch durchsetzen ?

3. Da weder ich, noch Sie das Haus halten können, wird ein Verkauf (wahrscheinlich mit hohem Verlust) unumgänglich sein. Was geschieht mit dem Verlust ? Wird dieser 50:50 geteilt ?

4. Während Streitereien verursacht Sie immerwieder Schäden am Haus, wie ist dies zu beurteilen ? Muss ich für die Kosten der Beseitigung mitaufkommen ?

5. Ist es unerheblich, dass ich während der letzten Zeit erheblich mehr für das Haus und lfd. Kosten aufwende als Sie, bzw. Sie durch mich (aus meiner Sicht) "finanziere" ?

6. Was ist noch zu beachten ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie müssen nun die räuzmliche Trennung auch innerhalb des Hauses herbeiführen.


1.)
Dazu sollten Sie die Räume der Nutzung nach aufteilen. Als Indiz wird dabei auch gewertet, ob der Kühlschrank in entsprechende Fächer geteilt worden ist. Gegenseitige Leistungen sollten unterbleiben, so dass Sie "getrennt von Tisch und Bett" tatsächlich leben müssen. Dieses gilt auch für das Unterlassen von gemeinsamen Wirtschaften, Einkaufen etc.

2.)
Denn Anspruch der hälftigen Kostenübernahme haben Sie ab Beginn des Getrenntlebens; allerdings wird es wohl angesichts der finanziellen Lage schwierig, diesen durchzusetzen.


3.)
Der Verlust wird im Innenverhältnis 50:50 geteilt; aber auch hier wird die die Frage der Durchsetzbarkeit stellen.

Gegenüber der Bank vermute ich eine Gesamtschuldnerschaft, so dass die Bank sich auch wegen der gesamten Summe an Sie halten kann - sie hätten dann wieder einen Ausgleichsanspruch gegenüber Ihrer Frau.


4.)
Die Schäden müssten dann von Ihrer Frau getragen werden; aber auch hier stellt sich die Frage der Durchsetzbarkeit.


5.)
Es ist unerheblich, dass Sie derzeit die Kosten tragen.



6.)
Sie sollten sofort einen Rechtsanwalt beauftragen, um die Situation nach Einsicht in die Unterlagen (was dieses Forum so nicht bieten kann) komplett zu klären. Ggfs. besteht auch die Möglichkeit, im Rahmen der Wohnungszuweisung (da Ihre Frau hier mutwillig Beschädigungen verursacht) Ihnen das Haus zur alleinigen Nutzung zu überlassen.

Auch die Unterhaltsfrage sollte geklärt werden, was im Rahmen dieser Anfrage aufgrund der Nutzungsbedingungen nicht geschehen kann.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle




Nachfrage vom Fragesteller 18.09.2006 | 09:37

Kurzzeitehe ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.09.2006 | 09:39

Wohl JA!

Das spielt aber nur beim Unterhalt, nicht bei Ihrer Eingangsfrage zum Haus eine Rolle.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Beantwortung "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER