Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.096
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus kaufen im Trennungsjahr

| 26.06.2014 13:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Zusammenfassung: Zur Ermittlung des Zugewinnausgleichs bei Erwerb einer Immobile im Trennungsjahr

Hallo,

Meine neue Partnerin und ich haben vor eine Immobilie zu erwerben.
Wir müssten diese über Banken finanzieren.
Da meine neue Partnerin noch acht Monate im Trennungsjahr lebt fordern die Banken eine Scheidungsfolge-Vereinbarung .
Dieser weigert sich der noch Ehemann zu unterzeichnen.
Gibt es eine Möglichkeit diese zu umgehen oder welche Folgen könnte es für uns beide in Punkto zugewinn bei der Scheidungs-Verhandlung haben?
Hat ihr noch Ehemann dann Anspruch auf das Haus oder die werte die dort investiert wurden?
Wir sind beide Kreditnehmer , ich würde aber alleine im Grundbuch stehen.
Die Immobilie wird vollständig ohne Eigenkapital finanziert.

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Der Stichtag für die Berechnung des Zugewinnausgleichs ist der Tag, an dem einem Partner der Scheidungsantrag des anderen zugestellt wird. Das Trennungsjahr gehört damit - was die Vermögensauseinandersetzung betrifft - noch zur Ehezeit.

Wenn die Parteien während des Trennungsjahres durch notarielle Vereinbarung den Güterstand vorzeitig beenden, wird dieser Zeitpunkt in das Trennungsjahr vorverlagert.

Wenn Ihre Freundin ohne entsprechende notarielle Vereinbarung jetzt mit Ihnen eine Immobile erwirbt, fallen diese Rechtsgeschäfte mit in die Zugewinnauseinandersetzung. Soweit Sie allein das Haus erwerben, ist das Haus nicht Bestandteil der Zugewinn-Auseinandersetzung Ihrer Freundin (der Ehemann hätte also auch keine Anrechte auf das Haus), aber der Kredit, den Ihre Freundin mit unterschreibt.

Für die Banken geht es hier häufig um die Überprüfung der Bonität. Für die Bank ist nicht ersichtlich, welche Zahlungsverpflichtungen auf Ihre Freundin nach der Scheidung zukommen. Solange die Bank nicht sicher sein kann, ob Ihre Freundin möglicherweise einen Zugewinnausgleich oder Unterhalt an den getrennt lebenden Ehemann zahlen muss, lässt sich das für die Schuldentilgung verfügbare Einkommen kaum zuverlässig ermitteln.

Sie können das Problem aus meiner Sicht nur so umgehen, dass Sie entweder bis zur Rechtskraft der Scheidung Ihrer Freundin warten oder aber - soweit diese oder eine andere Bank dies akzeptiert - die Immobilie allein finanzieren.

Alternativ könnte Ihre Freundin durch finanzielle Zugeständnisse den Anreiz für den Ehemann zum Abschluss einer notariellen Vereinbarung erhöhen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
- Rechtsanwältin -
-Fachanwältin für Familienrecht -

Bewertung des Fragestellers 26.06.2014 | 14:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Hilfe.
Kompetente und sehr ausführliche Antwort!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 26.06.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER