Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto-Leasing als Gewerbetreibender


13.12.2017 15:10 |
Preis: 25,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Florian Bretzel



Hallo,

Fiktives Beispiel:
Person A ist Teilinhaber einer GbR, die 2 Personen gehört (A und B). die GbR ist bilanzierungspflichtig.

Person A interessiert sich für ein Gewerbeleasing Angebot über 12 Monate, welches eine Rate von 150 € netto pro Monat hat.
Brutto wären das also 178,50 Euro.
Das Auto besitzt einen Bruttolistenpreis von 40.000 Euro.

Da Person A das Fahrzeug auch privat nutzt muss dementsprechend versteuern, entweder durch ein Fahrtenbuch oder die 1% Regel.
Da Person A kein Fahrtenbuch führen will, entscheidet er sich für die 1% Regel. Das bedeutet aber, dass 400 € im Monat als Gewinn verbucht werden müssen.

Dagegen rechnen kann man folgende Kosten:
- Versicherung (Bsp. 75 Euro)
- Leasing rate (150€)

Bleibt man immer noch bei einem Gewinn von 225 Euro, der versteuert werden muss. Also ein "Minusgeschäft".

Stimmen diese Angaben soweit?

Und jetzt der Gegenvorschlag.
Kann Person A den Vertrag über die Firma abschließen, aber dann vom privaten Konto und dementsprechend den Bruttopreis bezahlen und das ganze Auto steuerrechtlich unternehmenstechnisch außen vor lassen?

Im Grunde also wie der "private" Einsatz einer METRO Karte. Hier kauft man auch mit der Karte der Firma ein, bezahlt aber privat und gibt es auch nie bei der Steuer an.

Sprich Person A zahlt dem Leasingunternehmen den Bruttopreis. Das Leasingunternehmen führt die USt. ab.
Person A hingegen setzt auch keine Leasingrate, KFZ-Versicherung oder Sonstiges vom Unternehmen / buchhalterisch ab.

Ist sowas erlaubt oder wo könnte es Probleme geben?

Über eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die von Ihnen angenommenen Zahlen zur steuerlichen Behandlung sind grundsätzlich stimmig, Sie müssen die Rechnung systematisch allerdings "anders herum" sehen: Ordnen Sie das Fahrzeug dem Gewerbebetrieb zu, können Sie sämtliche Kosten (Leasingrate, Kraftstoff, Steuer, Versicherung) in der GuV-Rechnung als Betriebsausgaben ansetzen und so Ihren Gewinn mindern. Im Gegenzug müssen Sie für den Anteil der Privatnutzung dann fiktive Einnahmen buchen, entweder nach 1 % Methode oder auf Basis eines Fahrtenbuchs.

Ob und in welchem Umfang Sie ein "gewerblich" geleastes Fahrzeug steuerlich tatsächlich dem Gewerbebetrieb zuordnen, schreibt der Leasinggeber nicht vor. Hier dient die Abgrenzung von "Privatleasing" und "Gewerbeleasing" regelmäßig vor allem zur Unterscheidung im Rahmen der Bonitätsprüfung. Sie können also grundsätzlich als Selbstständiger die günstigeren Gewerbekonditionen nutzen, ohne dass Sie das Fahrzeug tatsächlich steuerlich als Teil des Gewerbebetriebs behandeln.

Etwas anderes gilt hinsichtlich der Nutzung des Fahrzeugs: hier sehen manche Leasingverträge vor, dass die Nutzung z. B. überwiegend im Gewerbebetrieb erfolgen muss. Ob das hier der Fall ist, und ob eine abweichende Nutzung dann Sanktionen auslösen würde, kann ich aber natürlich nicht sagen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER